Philosophische Betrachtung über das Glück

Das Streben nach Glück, nach einem erfüllten Leben, ist eine uralte Sehnsucht des Menschen. Bereits in der klassischen westlichen Philosophie, der Philosophie der Antike, aber auch in der östlichen Philosophie ist der Begriff des Glücks verankert. Beide Philosophien beschäftigen sich seit ihren Anfängen mit dem Thema Glück und in beiden Richtungen gibt es die Philosophie des Glücks. Dieser Zweig der Philosophie setzt sich mit der Natur und den Wegen zur Erlangung des Glücks, bzw. der Glückseligkeit auseinander. Das Glück zählt zu allen Zeiten zu den Hauptthemen der Philosophie und wird dementsprechend auch von den modernen Philosophen reflektiert.

Anzeige

Ein maßgeblicher Vertreter der Philosophie der Moderne ist der englische Philosoph Bertrand Russell (1872-1970), der sich, auf Grund der im Ersten Weltkrieg gemachten Erfahrungen die Frage des Verhältnisses der Gesellschaft, in der ein Mensch lebt, zum Glück des Einzelnen stellt. An erster Stelle kommen die elementaren Bedürfnisse, erst dann kann man über das Glück nachdenken. Wenn diese elementaren Bedürfnisse befriedigt sind, so hängt nach Russell das Glück der meisten Menschen von ihrer Arbeit und ihren sozialen Beziehungen ab. Hierbei spielt die Gesellschaft zunächst eine zentrale Rolle, denn in einer schlechten Gesellschaftsordnung sind die Menschen per se unglücklicher als in einer gut funktionierenden Gesellschaftsordnung. Die Gesellschaft ist zwar elementar, aber auch hier können andere Menschen durchaus Ursache und Anlass zu Unlust sein. Die Erfahrung macht jeder, der mit anderen Menschen zusammenarbeitet und hierarchischen Strukturen kennt.  Russell macht die Feststellung, dass im täglichen Leben der meisten Menschen die Furcht eine größere Rolle als die Hoffnung spielt.  Der Gedanke, dass andere von ihnen Besitz ergreifen könnten, was im Arbeitsleben ja oft der Fall ist, überwiegt die Freude, die sie selbst in ihrem eigenen Leben schaffen können oder in dem Leben anderer, mit denen sie in Berührung kommen. Das Misstrauen ist größer als das Vertrauen und die Menschen tun sich schwer, ihr Glück in der Gesellschaft, dem Gemeinwesen zu suchen. Aus diesem Grund liegt das Glück für Russell mehr im Individuum, als im Staat. „Wenn alle Menschen den Mut aufbrächten, trotz Widrigkeiten und Hindernissen ohne Furcht zu leben, würde es für die Erneuerung der Gesellschaft nicht erforderlich sein, mit politischer und ökonomischer Reform zu beginnen, alles dieses folge ohne Widerstand aus der moralischen Erneuerung der Individuen.“  Somit hat es nach Russell jeder Mensch selbst in der Hand, den individuellen Weg zum Glück oder den Weg zum individuellen Glück zu finden. Auch diese Erkenntnis stammt aus der antiken Philosophie.

Mehr von Helga Ranis

Über die Notwendigkeit des Verzichts

Also sprach Zarathustra

Allein in der Wüste

Der Unterschied von “ich” und “wir”

Das Prinzip Hoffnung

Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus

Die fünf Wege, Gott zu erkennen

Die Welt ist Geist

Trost der Philosophie

Die größte Tugend ist es, dem Weg zu folgen und nur diesem Weg

Über die Ausgeglichenheit der Seele

Alles fließt

Ich denke, also bin ich

Über das Geld

Existentialismus

Die Kraft der Hoffnung

Philosophische Gedanken über das Alter: “De senectute” von Marcus Tullius Cicero

John Stuart Mill: Vom Prinzip des größten Glücks

Selbstreflexion von Blaise Pascal: Was ist ein Mensch in der Unendlichkeit?

Tipps von Epiktet: Wie wir innerlich frei werden können

Wie wollen wir leben: Gedanken über ein gelingendes Leben

Philosophie der Herausforderung: Über das Sein

15. Juni 2021
Anzeige
Anzeige