Institute for OneWorld Health: Mediakamente für die Dritte Welt entwickeln

Die Versorgung mit Arzneimitteln ist weltweit höchst ungerecht verteilt. Schätzungen gehen davon aus,  dass in die Bekämpfung von Krankheiten, die weltweit 90 Prozent des Krankheitsgeschehens ausmachen, nur 10 Prozent der Gesundheitsausgaben fließen. Die Ärmsten der Armen sind für die Pharmaindustrie keine lohnende Zielgruppe. In der Dritten Welt weit verbreitete Infektionskrankheiten wie die Afrikanische Schlafkrankheit sind in den Industrieländern weitgehend unbekannt. Das Institute for OneWorld Health ist das erste phamazeutische Non-Profit-Unternehmen in den Vereinigten Staaten. Seine Mission: Sichere, wirkungsvolle und kostengünstige Medikamente für Menschen mit Infektionskrankeiten in der Dritten Welt zu entwickeln. Beispiel Malaria: Während die herkömmliche Artemisinin-Kombinationstherapie, die  von der WHO als Mittel der ersten Wahl für die Akutbehandlung der Malaria empfohlen wird, noch vor kurzem mehr als 25 Dollar teuer war, gelang es dem Institute for OneWorld Health die Kosten des Wirkstoffs um das 10-fache zu senken. Gegründet wurde die Non-Profit-Organisation von Dr. Victoria Hale, einer studierten Pharmakologin, die es versteht, Universitäten und Unternehmen dazu zu motivieren, geistiges Eigentum sowie Geldspenden in das Institute for OneWorld Health einzubringen. Die Bill und Melinda Gates Foundation gehört ebenfalls zu den Spendern.

Beitrag Fahrräder für Afrika: Die Welt durch kreative Ideen verbessern

Gump & Drahtesel: Fahrräder für Afrika sammeln

A Single Drop for Safe Water: Zugang zu sauberem Wasser eröffnen

Planet Read: Nicht-Leser zum Lesen bringen

Aravind Eye Hospital: Blinden die Sehkraft zurückgeben

Hero RATs: Durch Ratten Landminen entschärfen

Ciudad Saludable: Müll zu Geld machen

QC16L06
Link

www.oneworldhealth.org

Link www.schwabfound.org