Philosophie für Zwischendurch: Wie wir innerlich frei werden können

Philosophie für Zwischendurch: Wie wir innerlich frei werden können

Für den Philosophen Epiktet ist es das größte Ziel, den Unterschied zwischen Eigenbestimmung und Fremdbestimmung zu erkennen. Dadurch wird es möglich, eine innere Distanz zu den Dingen, die wir nicht ändern können, zu entwickeln. Über etwas, worüber wir nicht gebieten können, sollen wir die Antwort zur Hand haben: „ es geht mich nichts an“, so rät Etiket. Dies bedeutet, dass es mir nichts anhaben, meine Laune nicht verderben kann.

Goethes Wasserglas

Goethes Wasserglas

Goethe war ein großer Genießer von Wein, aber auch von Wasser. Dieses Wasserglas ist die Nachbildung eines Glases aus Goethes Privatbesitz, das nach seinem Tod in seinem Haus in Weimar gefunden wurde. Hergestellt wird das Glas von der Farbglashütte in Lauscha. Die...
Goethe: Rom

Goethe: Rom

Um Anflüge eines „Burnouts“ zu verscheuchen, reist Goethe mit 37 Jahren „inkognito“ nach Rom. Er sehnt sich nach Freiraum und Inspiration. Die erste Nacht verbringt der Dichter in der Hostaria dell‘ Orso. Noch am selben Abend findet er aber eine dauerhafte Bleibe: in...
Kunst und Natur

Kunst und Natur

Den Menschen ist eine tiefe Sehnsucht in die Gene geschrieben, sich in freier Natur zu bewegen. Wenn dann noch Kunst hinzu kommt, die uns neue Dimensionen des Sehens und Erkennens eröffnet, dann entstehen daraus Orte, an denen die Seele sich zu erheben beginnt. Von...
Weimar: Park an der Ilm

Weimar: Park an der Ilm

Mit einem Häuschen in einem verwilderten Weimarer Gartenstück an der Ilm, das Goethe vom Herzog als erste Bleibe geschenkt bekam, fing alles an: Nach eigenem Entwurf begann das Multitalent zunächst das Hausgärtchen, dann den „Garten am Stern“ als Parkgarten zu...
Anzeige