Gemeinschaftsgarten Traunstein:   Ernten bedeutet auch Platz für Neues schaffen

Die Wettersituation der letzten Wochen war für die Landwirtschaft + Gartenbau extrem. Umso erstaunlicher, wie gut die Pflanzen im Schöpfungsgarten damit zurechtkamen.

Kartoffeln, Gurken, Zuchini, Tomaten, Lauch, Mangold, Stangen- und Buschbohnen und vieles mehr wird reichlich geerntet und verwertet.

Ziel ist, die Beete zum Nachpflanzen freier zu  bekommen, damit die anderen Pflanzen wieder Licht und Luft bekommen.

Denn nach der Ernte ist auch vor der Ernte und so ist immer etwas zu tun:

– die Pflänzchen in der „Kinder-Stube“ versorgen

– weiter Tomaten eintopfen

– Pflänzchen weiter in größere Paletten oder Töpfchen um pikieren

– Mehltau-Blätter an den Zucchini + Kürbissen kontrollieren + entfernen und auf dem Kompost zerkleinern

–  Kartoffelkäfer-Vermehrung vermeiden = jetzt fleißig ab sammeln

–  Salat-Samen sammeln als samenfestes  Saatgut

Weitere Beiträge zum Schöpfungsgarten Traunstein:

Schöpfungsgarten Traunstein – Zukunftsplanung bei frisch geerntetem Salat 

Von der Disziplin, nicht zu gießen

Das Kernteam

So entsteht ein Hügelbeet

So entsteht ein Gemeinschaftsgarten

Der Schöpfungsgarten wächst und gedeiht

Gemeinschaftsgärten: Wo Sie mitmachen können