Das Badezimmer wird zur Wellness-Oase

Auf die Frage, was sie sich wünschen, antworten die Befragten naturgemäß ganz unterschiedlich. Für den einen ist es ein Aufenthalt im Wellness-Hotel, für den anderen die private Berg-Hütte, für den dritten eine eigene Sauna, in der sich zu allen Tages- und Nachtzeiten und unabhängig von Corona-Beschränkungen saunieren lässt. Die neue Sauna-Technik macht es nun möglich, sich auch in kleinen Badezimmern diesen Luxus einbauen zu könnten. Selbst Nasszellen von 7 Quadratmetern können zu Sauna-Refugien umfunktioniert werden, wie der deutsche Marktführer Klafs kürzlich bewiesen hat (siehe Foto).  Viel Fingerspitzengefühl und eine optimale Raumausnutzung brauchte es allerdings schon, um das kleine Bad in eine Wellness-Oase zu verwandeln. Das Highlight des neu gestalteten Badzimmers ist die maßgeschneiderte Sauna „Casena“. Mit ihrer freischwebenden Winkelliege und der integrierten Glasfront zieht sie alle Blicke auf sich. Die rustikale Holzwahl des „sonnenverbrannten Altholzes“ und die großzügige Glasfront ergeben eine perfekte Balance zwischen Tradition und Moderne. Möglich wurde die attraktive Raumaufteilung durch einen Unterbank-Saunaofen. Damit lassen sich gleich fünf verschiedene Badeformen in einer Kabine genießen – vom klassischen Saunabad, Warmluftbad, Tropenbad, Aromabad bis hin zum Softdampfbad. Aufgüsse sind natürlich dennoch problemlos möglich – dank der unauffällig in die Liegenblende eingelassenen Aufgussklappe.

Gemütlich sitzen

Anzeige

Mit Hilfe einer Reihe innovativer Zusatz-Ausstattung lässt sich der Sauna-Genuss sogar noch steigern. Denn zum Wohlfühlen gehört auch das angenehme Sitzen und Liegen in der Sauna. Herkömmliche Kissen eignen sich nicht zum Gebrauch in der Sauna, aber mittlerweile gibt es Saunakissen- und matten, die speziell an die hohen Temperaturen, die Luftfeuchtigkeit sowie starkes Schwitzen angepasst sind. Die Saunatextilien bleiben trocken, speichern keine Feuchtigkeit und die äußerst geringe Wärmekapazität sorgt dafür, dass so gut wie kein Wärme- transport auf die Haut stattfindet. Möglich wird dies durch eine innovative Lyocell Faser, die aus Holz gewonnen wird. Klafs bietet beispielsweise eine Textilserie, die exklusiv für das Unternehmen in Deutschland hergestellt wird. Salz wie an einem Tag am Meer Eine steife Brise bläst ins Gesicht, Wasser umspült die Füße. Die Lippen schmecken salzig. So fühlt sich ein Tag am Meer an. Mit einer weiteren Zusatzausstattung, der Trockensalzinhalation für die Sauna, holt man sich nicht nur dieses Gefühl von wohltuender Meeresluft nach Hause, man tut auch der Gesundheit und vor allen Dingen den Atemwegen etwas Gutes. Das Modul „Microsalt SaltProX“ (ebenfalls von Klafs) macht die gesundheitsfördernde Trockensalzinhalation für Zuhause möglich. Die patentierte Zerkleinerungstechnologie verteilt feinstes Salzaerosol, das besonders tief in die Atemwege gelangen kann, in der Saunakabine. Dort kann es reinigend wirken, das Immunsystem stärken und gleichzeitig hilfreich Erkältungen oder Entzündungen vorbeugen. Die Trockensalzinhalation empfiehlt sich besonders bei Heuschnupfen, Asthma, Bronchitis, Mukoviszidose oder chronischen Lungenerkrankungen. Auch Menschen, die häufig unter Erkältungsbeschwerden leiden oder mit Stirnhöhlen- und Nebenhöhlenentzündungen zu kämpfen haben, sowie Menschen mit Hauterkrankungen, Schlafstörungen oder Depressionen profitieren davon.

Aromen steigern die Entspannung

Wer hochwertige Aromen während des Saunaaufgusses einsetzt, weiß, wie gut es sich anfühlt, wenn die ganze Kabine in einen erfrischenden, belebenden und guten Duft gehüllt ist. Die Düfte entführen uns in unterschiedlichste Welten – die Frische der Berge, den süßen, fruchtigen Duft des Sommers oder die milde und sanfte Entspannung, wie sie zum Beispiel die Heublume bietet. Was viele nicht wissen: Saunadüfte, hergestellt aus ätherischen Ölen und natürlichen Aromen, können auch einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. So kann Pfefferminze beispielweise antiviral, vitalisierend und kühlend wirken und die Konzentration fördern. Wenn man beispielsweise in der Sauna dem Aufgusswasser einige Tropfen Lavendel-Ölkonzentrat hoher Qualität hinzufügt, kann man sich besonders gut entspannen. Lavendel kann bei Nervosität, Migräne, Erschöpfungszuständen, Schlaflosigkeit und Nervenschwäche helfen. Das aus Lavendel gewonnene, ätherische Öl wirkt ausgleichend und entspannend für ruhigen, erholsamen Schlaf.

Sanfte Klänge zum Träumen

In der Saunakabine – umgeben von Holz und Wärme – können beruhigende Klänge eine besondere Wirkung entfalten. Für eine vollkommene Entspannung sind leichte Instrumentalmusik oder Naturgeräusche genau das Richtige. Für diesen Zweck gibt es spezielle Musikanlagen für den Einbau in der Sauna. Für Kunstliebhaber ist das Licht-, Klang-, und Kunstobjekt „Aquaviva“ eine wunderbare Ergänzung. Entwickelt von Klafs in Zusammenarbeit mit dem Medienkünstler Professor Walter Giers, vereint das grüne, kaskadenförmige Objekt die emotionale Wirkung von Ton und Licht in sich. Der Saunierende erfährt entspannende Momente durch meditative Klänge und Lichtmodulationen, die wellenförmig an das Fließen von Wasser erinnern. QC62W04

Sauna

Gesundheitliche Effekte 

Der wohl bekannteste Effekt des Saunabadens ist die Abhärtung. Das Wechselspiel der Wärme- und Kältereize verbessert die Durchblutungsregulation von Haut und Schleimhäuten und stärkt das Herzkreislaufsystem. Davon profitieren die körpereigenen Abwehrkräfte, das Hautbild und das Körpergefühl.      

Das regelmäßige Saunieren kann zu zahlreichen Verbesserungen der Gesundheit und des Wohlbefindens führen. In dieser Hinsicht ist die Sauna ein wahres Allroundtalent.  So können beispielsweise stark wetterfühlige Menschen versuchen, ihren Körper durch Abhärtung weniger empfindlich zu machen. Neben Spaziergängen bei jedem Wetter, Wechselduschen oder Ausdauersport, kann auch das Saunabaden helfen mit einem Wetterwechsel besser klar zu kommen. Ebenfalls eher unbekannt und dabei für viele Menschen so wertvoll ist das Wissen über die positiven Auswirkungen der Sauna bei chronischen Kopfschmerzen. 

Jungbrunnen

Lebensverlängernd 

Die Motivation, regelmäßig zu saunieren, geht längst über die Erhaltung des allgemeinen Wohlbefindens und den beliebten Wellnessfaktor hinaus. Dr. Rainer Brenke, lange Jahre Chefarzt für Naturheilverfahren der Hufelandklinik Bad Ems, ist davon überzeugt, dass bei regelmäßiger Anwendung selbst manche Arztbesuche verhindert werden können. Eine interessante Beobachtung seiner Forschung ist die dadurch resultierende, langfristige Absenkung der Körperkerntemperatur.  Wärme beschleunigt viele Abläufe, während Kälte auch verlangsamend wirken kann. Regelmäßig betriebenes Saunabaden senkt die Körperkerntemperatur ab und stärkt die körpereigenen Abwehrmechanismen. Japanische Studien belegen, dass die blutgefäßerweiternde Wirkung des Heiß-Kalt-Wechselreizes bei der Saunatherapie der Entstehung von Arteriosklerose entgegenwirkt. Außerdem führt die niedrigere Körperkerntemperatur zu einer verringerten Entstehung freier Radikale.

Mehr zum Thema Abhärten

Beitrag Kneipp’scher Knieguß

Beitrag Therme am Bett

Beitrag Die vierte Phase des Wassers

Foto: Klafs

 

31. Oktober 2021
Anzeige
Anzeige