Peene: Kanufahren im “deutschen Amazonas”

Es ist ein sehr geringes Gefälle von drei Prozent, das dem Tal der Peene seinen besonderen Charakter gibt. Das Moorgebiet im äußersten Nordosten Deutschlands zählt zu den wenigen deutschen Flussläufen, in die nie durch Bau- und Regulierungsmaßnahmen eingegriffen wurde. Seit 1992 ist das Peenetal deshalb als eines der größten Naturschutzprojekte Europas geschützt. Dafür, dass die immense Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen erhalten bleibt, engagieren sich alle touristischen Anbieter zusammen. Allein 156 Vogelarten sind hier heimisch und von denen gilt fast jede zweite Spezies als gefährdet. Im Jahr 2010 gewann das Netzwerk „Abenteuer Flusslandschaft“ an der Peene den Europäischen Preis für nachhaltigen Wassertourismus, den EDEN Award. Die wunderschöne Natur des „deutschen Amazonas“ ist bei Kanuwanderen, die lieber auf Biber als auf Stauwehre treffen, sehr beliebt. Anke und Carsten Enke von der Kanu- und Kayakstation in Anklam kennen das weite Gebiet wie ihre Westentasche, organisieren Touren für jeden Geschmack und verraten ihren Gästen, die allein losziehen wollen, die schönsten Geheimtipps für romantische Touren, auf denen man Zeit und Raum vergessen kann.

Beitrag Urlaub am Fluss

Beitrag Limmat: Im Wasser von Trinkwasserqualität durch Zürich schwimmen

Beitrag Peene: Kanufahren im “deutschen Amazonas”

Beitrag Allier: Lebensraum für Mensch und Lachs

Beitrag Tiroler Ache: Vom Wildwasser zum Mündungsdelta

Beitrag Müritz: Im Hausboot durch naturnahe Flusslandschaften

Buch-Tipp Reiselust mit den vier Elementen

QC24W04
Link Kanustation Anklam
Link Abenteuer Flusslandschaft
Foto Kanustation Anklam