KOPENHAGEN: Grüne Schönheit des Nordens

Dänemarks Hauptstadt spannt den Bogen zwischen Design, Lifestyle und Nachhaltigkeit perfekt wie keine andere Metropole. In der Stadt lässt sich auch als Gast mit grünem Gewissen wunderbar shoppen, essen, trinken und übernachten. In unzähligen Cafés und Restaurants wird biologische Küche angeboten, besonders lecker im Café des Art und Design-Museums. Das „Commonzenz“ bietet Bio-Lifstyle in Sachen Mode und Kosmetik. Wer umweltschonend übernachten möchte, der ist in den Hotels Axel, Bertram und Carlton der „Guldsmeden“-Gruppe gut aufgehoben. Sie sind mit dem internationalen Öko-Label „Green Globe“ ausgezeichnet, das höchste Auflagen in Sachen Wasserverbrauch, Energiegewinnung, Abfallentsorgung, Möblierung und Gastronomie zur Voraussetzung macht. Allesamt im In-Viertel Vesterbro gelegen setzt man in den geschmackvollen Hotels vom Frühstückbuffet bis zur Minibar auf hundertprozentige Ökologie. Doch Kopenhagen ist kein Ort, um sich allzu lang im Hotel aufzuhalten. So zeigt beispielsweise im Stadtteil Frederiksberg die dänische Schauspielerin Jytte Abildstrom im „Haus der organischen Inspiration“, wie man seine eigenen vier Wände originell und kreativ nachhaltig umrüsten kann. Und die zahlreichen Eisbahnen verlocken zum Schlittschuhlaufen vor wunderschöner Kulisse.

Beitrag Gegen den Strom reisen – Winterurlaub am Meer

Beitrag Stralsund: Kranichzüge über dem Strelasund

Beitrag Rotterdam: Hafenstadt mit humanistischem Erbe

Beitrag Brügge: Venedig des Nordens

Beitrag Den Haag: Stadtstrand mit Gemäldekunst

QC14W10
Link offizielle Touristeninformation
Link Commonzenz
Link Hotels Axel, Bertram und Carlton der Guldsmeden-Gruppe