Hier bin ich Mensch

Natur ist überall

Deutschlands Naturparks und Wälder 

Anzeige

Das Gute liegt im wahrsten Sinne für alle so nah: über 100 Naturparks bedecken ein Viertel der Fläche Deutschlands. Und anders als in  Nationalparks und Naturschutzgebieten, in denen es in erster Linie um den abgegrenzten Schutz von Flora und Fauna auf großer Fläche geht, stehen Deutschlands Naturparks – ähnlich wie die sechzehn von der UNESCO zertifizierten deutschen Biosphärenreservate – für das Miteinander von Mensch und Tier- und Pflanzenwelt. Vor den Toren fast jeder deutschen Stadt und im Einzugsgebiet vieler Menschen gelingt  in diesen Naturparks – vom Schwarzwald bis zu den Lauenburgischen Seen, vom Bergischen Land bis zum Atmühltal – Land-, Wasser- und Forstwirtschaft im Einklang mit den in diesen Regionen Arbeitenden, Wohnenden und ihren Gästen zu bringen. Das bedeutet ‚Nah-Erholung‘ im wahrsten Sinne: Nur einen Katzensprung von unserer Haustür entfernt und meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln ideal erreichbar  kann für jeden von uns das Natur-Erlebnis beginnen. Einfach tief durchatmen, Augen und Ohren öffnen und sich Zeit nehmen zum Staunen und Genießen. Denn in Naturparks ist Raum für die Gemeinschaft von Mensch und Natur. Ein Drittel Deutschlands ist von Bäumen bestanden, vom lichten Zirbenwald über riesige Mischwälder bis zu seltenen Exemplaren wie den knorrigen Traubeneichen des Kellerwalds. Bei rund 90 Milliarden Bäumen kommt auf jeden Deutschen so rein rechnerisch ein kleiner Wald. Und auch von unzähligen schönen Gewässern ist Deutschland durchzogen. Statt also aus Gewohnheit oder Sicherheitsbedürfnis bekannte Natur-Hotspots anzusteuern, lässt sich die Verbindung mit der Natur an einem vermeintlich un­spektakulären, selbst entdeckten Lieblings-Platz  bei weniger Trubel viel intensiver erleben. Dabei helfen neben  der eigenen Intuition auch Apps wie der Ausflugsticker Bayern. Wer es sich zeitlich einteilen kann, profitiert unter der Woche, frühmorgens oder auch bei  schlechter Wettervorhersage, von stillen Momenten in der  Natur. Dafür ist es gar nicht erforderlich, abzuweichen von den bestehenden Wegen, die mit Bedacht angelegt sind, Aussichten eröffnen und gleichzeitig Schutzbereiche für Pflanzen und Tiere wahren. Je mehr wir der Natur Respekt zollen, umso attraktiver bleiben diese nahen Oasen für uns. Auf der Seite des Bund Naturschutz Deutschland gibt es jeden Monat neue Tipps zur Naturbeobachtung – genau genommen überall um uns herum, vom Boden bis zum Himmel. QC60L02   www.naturparke.de.    www.bfn.de    www.ausflugsticker.bayern     www.bund.net

 

Inspirationen für Aktivitäten

Genau hinschauen und hinhören macht Freude

Im Detail steckt die Faszination der Natur. Gerade Kinder und Jugendliche werden so zu wachen Beobachtern, von denen wir Großen uns wieder inspirieren lassen können. Das zeigen zum Beispiel die Filme, die beim alljährlichen Filmwettbewerb „DeinBlickNatur“ eingereicht werden: Sei es in Zeitlupe oder im Zeitraffer – schon mit dem Handy können  einzigartige Bild- und Ton-Aufnahmen entstehen, die das Natur-Erlebnis nicht nur in der eigenen Erinnerung festhalten. Die eigenen Schnappschüsse aus einem Naturpark kann jeder Hobbyfotograf auch auf der Seite  von Naturparkfotos hochladen und mit anderen Naturliebhabern teilen. Wer einmal in den weltweiten Online-Vogel-Chor „Dawn-Chorus“ hineingehört hat, bekommt Lust, auch das eigene Vogelkonzert vorm Fenster, im Park oder Wald zu teilen – bei rund 500 Vogelarten in Deutschland ein wahres Symphonie-Orchester von Stimmen. Auch andere Perspektiven können den bereits bekannten Waldweg zu einem neuen Sinneserlebnis machen: Mit einem kleinen Spiegel in der Hand wird der Blick  auf die Baumwipfel, das einfallende Sonnenlicht und vorbeiziehende Vögel gelenkt. Mit diesen und ähnlichen Inspirationen begeistert der Wanderverband seine Jugend. 

Susanne Engelke, Pressesprecherin vom Bayerischen Wanderverband: „Die Freude an der Natur wird in jungen Jahren gelegt, genauso wie die Sensibilisierung für deren Schutz. Daher haben wir viele Vorschläge für familien- und jugendgerechte Wanderungen.“ Unter dem Motto ‚Gewässer am Wegesrand‘ hat Landesjugendwart Wolfgang Ascherfeld zahlreiche Informations- und Freizeit-Angebote initiiert: „Die spiegelnde Fläche eines Sees, das Murmeln und Plätschern eines Bächleins oder ein tosender Fluss – Wasser bereichert einfach jede Wegstrecke. Und mit kleinen Experimenten und Entdeckungen am Wasser kann man nicht nur Kinder zum Staunen bringen.“ Ein weiteres Geheimnis,  vermeintlich vertraute Orte intensiv zu spüren, sind auch Rückwärts- und Nachtwanderungen und das Verweilen zu unterschiedlichen Jahreszeiten: je nach Saison lassen sich dann kleine Kunstwerke aus Blüten, Blättern, Baumrinden, Ästen oder Zapfen gestalten, auch zentrierende Lebensenergie verstärkende Mandalas. Der Duft der in den Naturmaterialien enthaltenen Terpene senkt darüber hinaus den Cortisol-Spiegel. Besonders schön: All diese Aktivitäten sind völlig ortsungebunden an jedem Platz in der Natur möglich. QC60L03.  www.deinblicknatur.de    www.naturparkfotos.de     www.dawn-chorus.com 

Naturschutz ist Ehrensache

Selbst aktiv werden – sich für die Natur engagieren

Je verbundener wir mit der Natur unserer Umgebung werden, umso sensibler werden wir auch für ihre Bedürfnisse. So ist es nicht verwunderlich, dass gerade die Einheimischen oft als erste die besorgniserregenden Veränderungen wie das Verschwinden von bestimmter Fauna und Flora wahrnehmen und so beginnen, sich für den heimischen Naturschutz zu engagieren. Auf der Homepage des Naturschutzbundes gibt es eine Deutschlandkarte, die zur jeweiligen Landesgruppe und nächstgelegenen Ortsgruppe führt. Vielfältige Möglichkeiten, sich einzubringen, bietet in Bayern auch der Landesbund für Vogelschutz. 

Bundesweite Zählaktionen der Gartenvögel und das Bauen von Nistkästen sind elementar wichtige Freiwilligendienste, die das Rückgrat des  Verbands bilden. Weil Naturschutz auch eng mit der Planung von Wanderwegen zusammenhängt  – nur die Lenkung von Besuchern in der Natur gewährt der Tier- und Pflanzenwelt Bereiche der Ruhe – gibt es beim Wanderverband Bayern konkrete Projekte zur Mitarbeit an den Qualitätswegen ‚Wanderbares Deutschland‘. Josef Eck leitet den Fachbereich: „Mehr als 43.000 Kilometer Wanderwege werden von unseren ehrenamtlichen Helfern nach den Kriterien der Qualitätswege ‚Wanderbares Deutschland‘ in den Gebietsvereinen betreut und markiert.Jeder Interessierte ist herzlich willkommen.“ Auch in Wald­erlebniszentren oder für die Pflege von Lehrpfaden schätzen die örtlichen Förster die Unterstützung durch engagierte Naturliebhaber. „Ehrensache Natur“ heißt das Portal der Nationalen Naturlandschaften, auf dem sich Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige in Naturparks, Biosphärenreservaten und Nationalparks finden. Vom Schmetterlingszählen über das Bauen von Amphibienzäunen und  Testwandern, dem  ‚Entkusseln‘ also Aussäubern von Heidelandschaften bis hin zum Kartieren von Quellen sind die Aufgaben für Ehrenamtliche nach Bundesland und möglicher Einsatzdauer aufgelistet,  ebenso vielfältig wie die Naturlandschaft Deutschlands. Ein solcher Freiwilligendienst könnte auch eine spannende Alternative für Urlaub sein: etwas Sinnvolles tun, mit der Natur verbunden sein, Wissen und Fähigkeiten erweitern und der Natur etwas zurückgeben. Je mehr wir im unmittelbaren Umfeld unserer Heimat für die Natur tun, umso mehr profitieren wir direkt und tagtäglich davon: Schon eine Samenbombe aus Wildblüten auf dem Grünstreifen erfreut die Bienen. Ein ebenso wertvoller wie Freude bringender Beitrag zum Naturschutz  ist auch die Anbringung eines Nistkastens für einen heimischen Vogel an der Hauswand oder im Garten und die artgerechte Fütterung der Vögel über das Jahr. So rückt die Natur uns näher und wir können Mensch sein. QC60L04
www.nabu.de     www.ehrensache-natur.de      www.wanderverband-bayern.de/fachbereich-wege/

Die Autorin

Martina Guthmann ist die Reiseexpertin von Quell und überrascht immer wieder durch ungewöhnliche Reisetipps in Sachen Nachhaltigkeit.  

Mehr Beiträge von Martina Guthmann

Beitrag Raus an die reine Luft

Beitrag Urlaub am Fluss

Beitrag Mit dem Wandern verbunden

 

 

23. Mai 2021
Anzeige
Anzeige