Glück fühlen 

Eigentlich müsste jeder Tag Tag des Glücks sein, aber der Gedenktag an das Glück, der 20.3. hilft, sich dies zu verinnerlichen.

Die Auswertung hunderter von Studien zum Thema Lebenszufriedenheit entschlüsselt „Die 100 Geheimnisse glücklicher Menschen“: Das Ergebnis zeigt, dass eine der wirkungsvollsten Strategien, um zu Lebenslust zu gelangen, der Aufbau und die Pflege von Beziehungen ist. Nicht weniger als 70 Prozent des persönlichen Glücks hängen von der Anzahl der Freunde/Freundinnen, der Intimität der Freundschaften, der Nähe innerhalb der Familie sowie von den Beziehungen zu ArbeitskollegInnnen und Nachbarn ab. Doch wen kann man als Freund zählen? Es sind die Menschen, denen man sich verbunden fühlt. Mehr über Glücksmomente https://www.quellonline.de/gluecksmomente/

„Wenn wir das Gefühl, glücklich zu sein, nicht trainieren wie einen Muskel, verlernen wir im wahrsten Sinne, Freude zu empfinden“, so erklärt die Gehirnforscherin Dr. Katharina Turecek. Zusammen mit der Psychologin Heide-Marie-Smolka hat sie ein Buch über Glücks-Training geschrieben. Dass das Gehirn tatsächlich ein Leben lang veränderbar ist, lässt sich am Beispiel von Londoner Taxifahrern zeigen. Als diese begannen, ein Navigationssystem zu benutzen, verkümmerten deren neuronalen Strukturen im Hippocampus, die für gute Orientierung zuständig sind. Diese Verästelungen konnten wieder reaktiviert werden, als man sie wieder ohne Navi fahren ließ. Auch in Bezug auf Emotionen kann sich das Gehirn permanent verändern. Jedes Mal, wenn wir eine Emotion ausleben, stärken wir die entsprechenden neuronalen Strukturen. Es geht nicht darum, einfach eine rosarote Brille aufzusetzen, sondern darum, die eigene Haltung bewusster wahrzunehmen. Was bringt mich auf die Palme oder in den Frust? Was passiert dabei auf körperlicher, psychischer und seelischer Ebene und bringt mich dadurch womöglich noch mehr in aggressive oder depressive Stimmung? In Quell stehen einige Tipps, wie man das Glücklich sein wieder lernen kann https://www.quellonline.de/gluecklich-sein-wieder-lernen/

20. März 2022