Antwerpen: Fest für die Sinne

Auch wenn Antwerpen ein ganzes Stück vom Meer entfernt liegt, so haben wir die belgische Stadt dennoch in unsere Reihe von Tipps aufgenommen, denn der Einfluss der Gezeiten ist an der breiten und ausgedehnten Schelde noch stark zu spüren und vom zweitgrößten Europäischen Seehafen her strömt der Duft der großen, weiten Welt, die Antwerpen so multikulturell macht. „Üppigkeit“ ist das Stichwort, das Antwerpen am besten beschreibt. Und Antwerpens Üppigkeit ist es auch, die die Stadt geradezu dafür prädestiniert, aus dem im Winter bisweilen recht grauen Alltag einzutauchen in ein Fest für alle Sinne. Der große Barockmaler Rubens hat seine Heimatstadt Antwerpen geprägt: Seine molligen Frauendarstellungen finden sich an Stadtpalästen, in Kirchen und in der Kathedrale. Auch die Küche Flanderns, die auf den höchsten Pro-Kopf-Anteil an Meisterköchen weltweit kommt, ist ein wunderbares Kontrastprogramm zum „Gürtel-enger-schnallen“. Das Diamantenviertel mit seinen jüdischen Wurzeln sucht europaweit seinesgleichen. Antwerpen ist wie ein kleiner genüsslicher Sündenfall. Quell-Übernachtungstipp: Das Astridhotel von Radissonblu.

Beitrag Gegen den Strom reisen – Winterurlaub am Meer

Beitrag Stralsund: Kranichzüge über dem Strelasund

Beitrag Kopenhagen: Grüne Schönheit des Nordens

Beitrag Rotterdam: Hafenstadt mit humanistischem Erbe

Beitrag Brügge: Venedig des Nordens

Beitrag Den Haag: Stadtstrand mit Gemäldekunst

QC14W13
Link offizielle Tourismus-Homepage
Hoteltipp Astridhotel von Radissonblu