Weniger ist mehr

Auf eine besondere Qualität der Rohstoffe achtet der Arzneimittel- und Naturkosmetikhersteller Wala aus Bad Boll. Handarbeit, Sorgfalt und ein hoher Anspruch an das Ergebnis haben hier bereits seit mehr als 80 Jahren Tradition. Dies ist Voraussetzung für die Hochwertigkeit und Wirksamkeit der daraus hergestellten Produkte.

Rund 1.000 verschiedene Rohstoffe werden für die Herstellung der Wala Arzneimittel und der Dr. Hauschka Kosmetik verwendet. Es handelt sich hierbei vornehmlich um Heilpflanzen wie zum Beispiel Arnika oder Kümmel, aber auch um andere natürliche Substanzen, etwa Bienenwachs oder Mineralien. Gut 150 Heilpflanzen baut Wala im eigenen biologisch-dynamischen Garten nach den Richtlinien des Demeter-Verbandes an. Weitere Kulturen wachsen auf dem firmeneigenen Sonnenhof, einem Demeterzertifizierten Landwirtschaftsbetrieb, so zum Beispiel Ringelblumen, Sonnenhut oder Spitzwegerich. Inhaltsstoffe wie beispielsweise ätherische Öle stammen größtenteils von biologisch wirtschaftenden Partnerbetrieben oder aus kontrollierter Wildsammlung.

Im Rausch der Farben

Die Verarbeitung von Heilpflanzen zu kosmetisch oder arzneilich wirksamen Auszügen erfolgt bei Wala oftmals nach eigens entwickelten Herstellverfahren und mit sehr viel Handarbeit. Dies gilt auch für die Ernte im Heilpflanzengarten oder auf dem Sonnenhof. Auf den Feldern des Sonnenhofs erstrahlen die Blüten der Ringelblumen wie ein orangefarbenes Meer. Bereits in den frühen Morgenstunden sind dort eifrige Menschen bei der Ernte. Sorgsam pflücken sie die Blütenköpfe, begutachten sie und legen sie in die Erntebehälter. Das Besondere bei Wala ist, dass es sich bei diesen Personen nicht nur um Mitarbeiter des Bauernhofs handelt, sondern auch um Mitarbeiter aus den verschiedensten Fachbereichen und Abteilungen – vom Apotheker bis hin zum Finanzbuchhalter. „Ich bin heute um vier Uhr aufgestanden und hierher gefahren“, berichtet Benjamin Blaukat vom Vertrieb Inland, einer der vielen freiwilligen Helfer. „Für mich als Büroarbeiter ist es wichtig, mich mit unserer Basis zu verbinden. Meine Arbeitskraft wird dadurch auch ein Teil unserer Präparate“, sagt Benjamin Blaukat. „Man erntet normalerweise zu zweit an einer Bahn. Da ergeben sich interessante Gespräche mit Kollegen, die ich sonst eher selten treffe oder länger nicht mehr gesehen habe. Dadurch kann man sich in der Wala gut mit anderen Gruppen oder Abteilungen vernetzen. Oft geht es lustig zu, Gespräche und stilles eher meditatives Ernten wechseln sich ab. Und es ist grundsätzlich gigantisch schön in einem vollen Calendulafeld zu stehen“, ergänzt er. Nach einer Einweisung in die richtige Erntetechnik und kurzer Hygieneschulung haben auch Händler, die die Dr. Hauschka Kosmetik verkaufen, schon mitgeholfen, könne man so doch die Qualität der Produkte viel besser dem Kunden nahe bringen.

Der Weg der Pflanze

Aus den geernteten Ringelblumenblüten gewinnt Wala einen wässrig-alkoholischen Auszug, der unter anderem entzündungshemmend wirkt. Auch dieser wird von Hand hergestellt. Die Wirkstoffe getrockneter Pflanzen hingegen lösen sich am besten in körperwarmem Öl. Frisch geerntete Pflanzen werden auch zu wässrig-fermentierten Auszügen, den so genannten Urtinkturen, verarbeitet, die in die Wala Arzneimittel Eingang finden. „Mit der Herstellung der Urtinkturen im Pflanzenlabor beginnt der Weg von der Pflanze zum Arzneimittel“, sagt Armin Dörr. Der promovierte Chemiker ist Mitglied der Geschäftsleitung und leitet das Ressort Marketing und Vertrieb Arzneimittel bei Wala. Auch er hilft mehrmals im Jahr bei Ernte und Herstellung der verschiedenen Rohstoffe, die das Unternehmen einsetzt. „Das gemeinsame Verarbeiten der Pflanzen findet in einer besonderen Atmosphäre statt“, sagt er, „die Teilnahme daran ermöglicht mir eine ganz persönliche Verbindung zum Prozess und zu den Inhaltsstoffen. Die Sorgfalt, mit der wir die Pflanzen von Hand verarbeiten, und der hohe Anspruch an die Qualität stellt für mich eine direkte Brücke zur späteren Wirksamkeit und Qualität der Arzneimittel her.“

Leitgedanke
Hand in Hand mit der Natur. Aus der Natur für den Menschen – dieser Leitgedanke begleitet die Wala Heilmittel GmbH seit ihrer Gründung im Jahr 1935. Die Präparate dienen der Gesundheit. Grundlage der Arzneimittel und Kosmetikprodukte sind sorgfältig ausgewählte natürliche Stoffe. Sie stammen möglichst aus biologischem Anbau und fairen Handelsbeziehungen.

QC50E01

Bildnachweis: Wala Heilmittel GmbH

Mehr über Wala:

Sauberes Wasser

Kind der Berge

Mit Hammer und Amboss

Geheimnisse aus dem Moor