Grün statt grau

Noch vor wenigen Wochen war der Schulhof der Kemptener Fürstenschule alles andere als einladend. Er war nüchtern und ungepflegt und bot den 180 dort unterrichteten Grundschulkindern wenig Anregung. Dies änderte sich nun durch die gemeinsame Initiative von Eltern, Lehrern, Schülern und Sponsoren. Gemeinsam verwandelten sie den Schulhof in eine grüne Oase.

Das Gelände ist nun naturnah, insektenfreundlich und viel bunter. Dank vieler helfender Hände ist eine echte Wohlfühl-Oase entstanden: die ersten Blüten der neu gesäten Blumenwiese zeigen sich und die Hochbeete quellen förmlich über. Anlässlich eines Sommerfests stellten die Kinder bei einem gemeinsamen Rundgang durch den Garten stolz die neu entstandenen Beete vor. Dabei wurde deutlich, wie viel Freude die Kinder an ihrem neuen Garten haben. Zu bestaunen gab es unter anderem ein Wildblumenbeet mit Schmetterlingsflieder, Hochbeete, ein „Vogelparadies“ mit Felsenbirne, Apfelbaum und nektarhaltigen Stauden und einen liebevoll angelegten Kräutergarten. Ein Naschgarten mit Beerensträuchern verführt zum gesunden Snack in der Pause.

Das Außengelände ermöglicht den Kindern, die Natur „hautnah“ zu erfahren, hält Lebensräume sowie reichlich Nektar und Früchte für Vögel, Bienen, Schmetterlinge & Co. bereit und bietet zudem den Lehrern Möglichkeiten, den Garten in ihren Unterricht einzubinden. Und so war auch die Vorstellung der Wildsträucher-Hecke „Chefsache“: Schulleiterin Claudia Schlosser betonte, dass insbesondere diese für den HSU-Unterricht einen großen Zugewinn bedeute: „Wir brauchen nur umzufallen und haben hier direkt vor der Türe eine „echte“ Hecke, die wir den Kindern zeigen können. Das ist ungemein wertvoll.“

Die Spendengeber waren begeistert von dem tollen Ergebnis der Umgestaltung. Georg Sedlmaier (IG FÜR) lobte das „ansteckende Paradebeispiel für Schulgärten“ und stellte fest: „Sie haben den Garten verzaubert!“ Der Schulhof der Fürstenschule ist nicht das erste Projekt das die Interessensgemeinschaft für gesunde Lebensmittel  unterstützt. Bereits in fünf anderen Kemptener Schulen und Kindergärten hat die IG FÜR dazu beigetragen, dass dort Gemüsehochbeete angelegt werden konnten. Elternbeirats-Vorsitzende Gesine Weiß ist hochzufrieden: „Jetzt schnaufe ich einmal tief durch – und im Herbst geht es weiter. Wir haben noch einiges vor!“

Mehr zum Thema

Interview: Die Kunst der kleinen Schritte

www.ig-fuer.de