Deutscher Naturschutztag für Biodiversität

Antje Dragunsch

Anlässlich des 35. Deutschen Naturschutztages  am 2. Juni übergibt heute der Präsident des Deutschen Naturschutzringes, Prof. Dr. Kai Niebert, die Wiesbadener Erklärung an Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Landesumweltministerin Priska Hinz.Mit mehr als 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist der Deutsche Naturschutztag das bedeutendste Treffen des ehren- und hauptamtlichen Naturschutzes.

Anzeige

Der Deutsche Naturschutztag fordert: Die Biodiversitäts- und Klimakrise gemeinsam entschlossen angehen, die Europäische Agrarpolitik konsequent für Umwelt- und Naturschutz nutzen und ein neues Bündnis mit der Landwirtschaft schmieden und Planungsbeschleunigung im Einklang mit Naturschutz und Artenschutzforderungen ermöglichen.

In der Wiesbadener Erklärung wird betont, dass der jüngste Klimabeschluss des Bundesverfassungsgerichtes und damit das Grundgesetz eine überprüfbare Handlungspflicht für alle natürlichen Lebensgrundlagen und die Freiheitsrechte zukünftiger Generation bedeutet. Der diesjährige DNT steht unter der Leitfrage „Welche Natur wollen wir?“ Damit wollen die Teilnehmenden darauf aufmerksam machen, dass die tiefe Biodiversitätskrise genauso weitreichende Antworten erfordert wie die Klimakrise. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fordern eine Natur in Stadt, Land und Fluss, in der Menschen, Tiere und Pflanzen gute Lebensbedingungen vorfinden. Dafür bedarf es klarer Gestaltungsziele und neuer Bündnisse.

Dr. Uwe Riecken, Leiter der Abteilung Biotop- und Gebietsschutz im Bundesamt für Naturschutz: „Die Teilnehmenden des 35. DNT sind überzeugt, dass nicht zuletzt die COVID-19 Pandemie deutlich macht, welche weitreichenden Folgen die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen und der fahrlässige Umgang mit Wildtieren hat. Neben dieser Biodiversitätskrise werden die Folgen des Klimawandels zunehmend bedrohlicher. Die Bewältigung dieser beiden großen Krisen ist nur durch eine besondere Kraftanstrengung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – auch mit neuen Bündnissen jenseits der alten Lager – zu meistern. Vorrangig geht es dabei um naturbasierte Lösungen, die Klimaschutz, Klimaanpassung und Biodiversität gleichermaßen zugutekommen.”

Inspirationen für die schöne Zeit im Einklang mit der Natur gibt Quell in dem Beitrag ” Hier bin ich Mensch… Natur ist überall.”

Fotonachweis: Antje Drangusch, Bedingung von Wiesenweihen in Brandenburg

 

2. Juni 2021
Anzeige
Anzeige