Gut zu wissen für alle E-Biker

E-Bikes liegen gerade wegen der Corona-Pandemie mehr denn je im Trend. Doch durch die Motorunterstützung können auch weniger trainierte Radler längere Touren fahren und kommen in den Bergen oder übers Land auch an abgelegenere Orte. Aber auch an die erhöhte Geschwindigkeit und das größere Gewicht der E-Bikes muss man sich erstmal gewöhnen. Damit Radtouren mit dem E-Bike zu einem sicheren Genuss werden, haben die Experten von Velomotion.de eine Liste mit 10 Dingen erstellt, die jeder E-Bike-Fahrer und jede E-Bike-Fahrerin besitzen und dabei haben sollte.
1. Helm
Extrem wichtig und absolut unabdingbar ist der Kauf eines passenden Helmes. Gerade durch die erhöhte Geschwindigkeit beim E-Bike kann es zu schweren Stürzen und Unfällen kommen. Wichtige Kriterien, die beim Kauf eines Fahrradhelmes beachtet werden sollten, sind neben der Belüftung und dem Komfort vor allem die richtige Passform.
2. Brille
Eine Fahrradbrille schützt die Augen vor Wind, Staub und Insekten aber auch vorm Austrocknen. Zusätzlich kann die Brille durch getönte Scheiben einen Schutz vor den UV-Strahlen der Sonne bieten. Beim Kauf einer Fahrradbrille sollte man neben der Passform und dem geringen Gewicht auf Produkte aus qualitativ hochwertigen Materialen achten.
3. Bekleidung
Zur Grundausstattung eines jeden E-Bikers gehört auf jeden Fall eine Radhose mit Sitzpolstern und ein atmungsaktives Radtrikot aus schnell trocknendem Material. Für längere Fahrten empfiehlt sich zusätzlich auch das Tragen von gut gepolsterten Fahrrad-Handschuhen. Bei der Wahl des richtigen Schuhwerks empfiehlt sich für den Anfang ein leichter Halbschuh mit fester Sohle. Bei jeder Radtour sollte sicherheitshalber immer eine Regenjacke im Rucksack dabei sein, da sich das Wetter auf längeren Ausfahrten schnell ändern kann.
4. Fahrrad-Schloss
Ein weiteres Sicherheits-Tool, das bei keiner E-Bike-Tour fehlen sollte, ist ein Fahrrad-Schloss. Da E-Bikes in der Regel sehr kostspielig sind, sollte auch bei der Diebstahl-Sicherung nicht gespart werden und ein schweres sowie qualitativ hochwertiges Schloss angeschafft werden. Gute Fahrradschlösser bekommen Sie ab rund 50 Euro und es geht hinauf bis 200 Euro für App-gesteuerte Alarmschlösser.
5. Rucksack
Ein Fahrradrucksack ist die einfachste Lösung, um das nötige Zubehör sicher zu verstauen. Neben Wechselkleidung und Verpflegung packen auch immer mehr E-Biker gerade für längere Touren einen Ersatzakku oder das Ladegerät ein. Damit die harten Gegenstände bei Stürzen nicht zu schlimmeren Verletzungen am Rücken führen bieten sich Rucksäcke mit integriertem Protektor an. Größentechnisch reicht für die Ein-Tagestour ein Rucksack mit einem Volumen von 14 bis 20 Liter völlig aus.
6. Fahrrad-Lampen
Um auch spätabends, nach einer langen Ausfahrt mit dem E-Bike, noch sicher anzukommen, empfiehlt es sich eine Fahrrad-Lampe mitzuführen – nicht nur um selbst eine bessere Sicht zu behalten, aber auch um von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen zu werden.
7. Erste Hilfe-Pack
Ein absolutes Muss auf jeder E-Bike-Tour ist ein Erste-Hilfe-Pack mit der nötigen Grundausstattung, um Verletzungen gleich an Ort und Stelle zu versorgen. In den meisten Fällen hilft das Set beim Reinigen und Verbinden von Kratzern und Schürfwunden, aber im schlimmsten Fall kann es in sehr entlegenen Regionen sogar lebensrettend sein.
8. Luftpumpe
Platte Reifen sind ein großes Ärgernis für jeden Radfahrer. Eine spezielle Fahrrad-Luftpumpe ist als E-Bike Zubehör deshalb ein absolutes Muss. Wir empfehlen sogar den Kauf von zwei verschiedenen Arten von Luftpumpen- Eine große Standpumpe für Zuhause und eine kleine Handpumpe zum Mitnehmen für Notfälle.
9. Reparaturset fürs Fahrrad
In deinem Notfall-Reparaturset sollte auf jeden Fall ein Ersatz-Schlauch, Reifenflicken, sowie ein Reifenheber vorhanden sein, damit ein “Platten” schnell behoben werden kann. Sehr sinnvoll ist auf deine Tour auch ein Fahrrad-Multitool mitzunehmen, das alle nötigen Werkzeuge beinhaltet.
10. Routen-App
Bevor du mit deiner ersten E-Bike-Fahrt beginnen kannst, solltest du dir auf jeden Fall Gedanken über die Wahl deiner Route machen. Dabei kann dir eine Routen-App, wie Komoot oder Bikemap perfekt weiterhelfen.
 
Bildmchweis: Velomotion.de
11. August 2021
Anzeige
Anzeige