Mineralwasser-Geschmack: Auch auf das Glas kommt es an

Weißwein wird in anderen Gläsern serviert als Rotwein, ein Riesling in der Regel in anderen als ein Grauburgunder. Denn die Form des Glases unterstützt die Entfaltung der unterschiedlichen Aromen. Und das ist bei Mineralwasser nicht anders.

In Deutschland gibt es rund 500 verschiedene Mineralwässer. Deren individuelle Geschmacksprofile werden durch die Mineralstoffe bestimmt, die je nach Wasser in unterschiedlichen Mengen und Konstellationen vorkommen, wie Wassersommelier Armin Schönenberger erklärt: „Die Nuancen reichen von salzig über säuerlich bis hin zu herb, wobei sich Kohlensäure ebenfalls auf die Wahrnehmung auswirkt. Zusätzlich beeinflusst wird der Geschmack durch die Form des Glases.“

Ein dünnwandiges Glas sorgt für ein angenehmes Trinkgefühl. Verschiedene Glasränder verändern das Fließverhalten des Wassers und bestimmen darüber, auf welchen Zungenbereich das Wasser als erstes trifft. „Wenn ein Glas am Rand leicht ausgestellt ist, dann berührt das Mineralwasser vor allem die Zungenspitze. Dort sitzen Geschmacksnerven, die Süße wahrnehmen. Das Mineralwasser schmeckt dadurch etwas milder“, so Schönenberger. Ist das Glas dagegen oben eher geschlossen, gelangt das Wasser in den hinteren Zungen- und Gaumenbereich. Dies hebt die salzig-herben Geschmackskomponenten hervor.

Auch das Auge trinkt mit: Prickelnde Kohlensäure im Glas verstärkt das Erfrischungsgefühl im Mund. In Gläsern mit großem Durchmesser entweicht die Kohlensäure relativ schnell. Hingegen halten schlanke, hohe Gläser die Aromen und Kohlensäure besser.

Letztlich ist auch entscheidend, zu welchem Anlass Mineralwasser getrunken wird. Setzt man Mineralwasser als Begleitgetränk ein, dann eignet sich ein Glas, das den Geschmack des Wassers ein wenig zurücknimmt. Zum Wein empfiehlt Wassersommelier Schönenberger daher ein dezentes, elegantes Glas mit Stiel, das eine etwas größere Öffnung besitzt. Anders sieht es laut Schönenberger aus, wenn Mineralwasser „Alleinunterhalter“ ist: „Wird Mineralwasser solo als Aperitif gereicht, empfiehlt sich ein nach oben geschlossenes Glas. Das erlaubt eine intensivere geschmackliche Wahrnehmung.“

Welches Mineralwasser passt zu welchem Wein? Informationen hierzu finden Interessierte in der Broschüre „Mineralwasser für Genießer“, die unter www.mineralwasser.com zum Download bereit steht.

Glas-Tipp: Goethes Wasserglas im Quell-Shop