livQ Bio-Bierhefe-Produkte vom historischem Brauerei-Standort

LIVQ Bio-Bierhefe

livQ’s neuer Standort im Münchner Stadtteil Alt-Perlach ist besonders geschichtsträchtig. Nachdem der alte Standort zu klein geworden war, hat der Fermentationsexperte livQ im Münchner Stadtteil Alt-Perlach ein neues Zuhause gefunden. In der historischen Forschungsbrauerei werden künftig nicht nur Biere gebraut, sondern auch die livQ Bio-Essenzen hergestellt.

Anzeige

1930 gründete Gottfried Jakob die Brauerei mit der Absicht, neue Biersorten und Brauverfahren zu erforschen. In den 20 Jahren, in denen die Bierforschung betrieben wurde, erhielt der findige Ingenieur dabei über 50 Patente für seine Arbeit. Mehr als ein halbes Jahrhundert wurde das Gebäude danach nur noch als Brauerei und Brennerei genutzt. Nachdem die Forschungsbrauerei seit 2018 leer stand, schließt sich nun der Kreis. Mit Werner Schuegraf, Mitgründer von livQ und Fermentationsspezialist, kommt die Forschung in das historische Gebäude zurück. „Der Eigentümer der Forschungsbrauerei findet unsere Philosophie und das Thema Fermentation ausgesprochen interessant und zukunftsweisend“, erklärt Werner Schuegraf. „Umso mehr freuen wir uns, dass in der Forschungsbrauerei in Zukunft Fermentation in zahlreichen Facetten stattfinden kann.“

Sobald der Umzug  im Sommer 2021 abgeschlossen ist, kehrt die Forschungsbrauerei mit livQ und der Brauerei Hopfenhäcker ein Stück weit zu seinen Ursprüngen zurück. Denn auch die bisher in Haidhausen ansässige Kreativbrauerei Hopfenhäcker, die Werner Schuegraf ebenso betreibt, wird in der Forschungsbrauerei einen neuen Platz finden und am traditionsreichen Ort wird dann endlich auch wieder Bier gebraut werden.

„Die Produktion und Lagerräumlichkeiten sind umfangreich. So schaffen wir Kapazitäten für die steigende Nachfrage und unsere Produktideen. Umzug und Umbau werden vermutlich noch bis in den Juni andauern“, ergänzt livQ-Mitgründerin Renate Ladner. „Die aktuelle Situation macht es uns nicht gerade einfach. Das Wichtigste ist sichergestellt: Die Fermentation läuft gut behütet weiter, alle Produkte sind am Lager, alle Bestellungen können bearbeitet und versendet werden. Wir haben wirklich ein tolles Team, mit dem wir den Umzug im laufenden Betrieb stemmen können!“

Zwei Betriebe an einem Standort zu haben hat viele Vorteile: Durch die enge Zusammenarbeit mit der Brauerei Hopfenhäcker, die Schuegraf als Brauer führt, vereint die Forschungsbrauerei in Zukunft also zwei Betriebe. Der einheitliche Standort ist dabei ein großer Vorteil. Der Tüftler und Hacker Schuegraf kann so seine Raffinesse beim Bierbrauen und bei der Herstellung der livQ Bio-Essenzen gleichzeitig einsetzen. Werner Schuegraf freut sich bereits: „Als Brauer habe ich in der Forschungsbrauerei großartige Möglichkeiten, neue Ideen für livQ zu testen und zu erforschen. So wie es Gottfried Jakob einst gemacht hatte.“ 

Alle Liebhaber der Livq-Produkte dürfen also auch  gespannt sein auf Innovationen aus dem Bereich der Fermentation.

Mehr Informationen über livQ

zum Quell-Lieblingsprodukt von livQ, den Bio-Bierhefesticks

Bild: Renate Ladner und Werner Schuegraf, LivQ

21. April 2021
Anzeige
Anzeige