Kraftort: Der Hügel von Ruhpolding

Wer von Siegsdorf kommend in Richtung Ruhpolding fährt, dem fällt schon von Weitem die markante Pfarrkirche St. Georg ins Auge: Sie krönt den in Ortsmitte aufragenden, steilen Hügel und dominiert damit das Erscheinungsbild des oberbayerischen Touristenorts. Bereits der Namenspatron der Pfarrkirche – der heilige Georg – gibt Hinweise darauf, dass es sich dabei um einen starken Ort handelt: Repräsentiert der Drachentöter doch den gewonnenen Kampf gegen das Böse. Energetisch gespeist wird die Kirche von drei unterschiedlichen Quellen, die auf den Hügel zufließen. Analysen der Quellen haben ergeben, dass diese Quellen die Eigenschaften haben, die man dem heiligen Georg zuschreibt: Mit ihrem biophysikalischen Frequenzmuster sollen sie den menschlichen Körper wirkungsvoll in der Abwehr von Krankheiten unterstützen.

Foto: Ruhpolding Tourismus GmbH

QC01E02

Beitrag: Orte der Kraft

Kraftort: Autobahnraststädte

Kraftort: Liebfrauen

Kraftort: Der Dom zu Speyer

Kraftort: Der Loreley-Felsen

Kraftort: Der Hügel von Ruhpolding

Kraftort: Das Labyrinth am Disibodenberg