Glücks-Tagebuch für Dankbarkeit und Freude

Glückstagebuch : Depositar

Viel zu oft gehen im Alltag die schönen und glücklichen Momente unter. Es lohnt sich, Glücksmomente täglich aufzuschreiben und dadurch dankbarer und zufriedener zu werden.

Anzeige

Blättern wir durch unsere Jahreskalender vom Vorjahr, stechen uns wahrscheinlich eher die unerfreulichen Erinnerungen ins Auge: Deadlines und Zahlungsziele, Werkstatt- und Arzttermine, gecancelte Urlaube und abgesagte Feste. Die vielen kleinen Glücksmomente, die wir alle auch 2020 hatten, fallen in der Erinnerung oft unter den Tisch. Darunter kann die Zufriedenheit leiden. Mit dem einfachen Werkzeug eines Glückstagebuchs verankern sich auch die schönen Momente fest im Moment und in der Erinnerung

Von dem für seine schöne Papeterie bekannten Coppenrath Verlag gibt es Jahres-Kalender auch mit einem integriertem 3 Minuten-Tagebuch: Dafür, sich neben seinen Terminen auch Wetter und Stimmungsbarometer anzukreuzen und sich eine kleine Randnotiz zum Highlight des Tages zu machen, bleibt immer und jedem Zeit. Das ist ein sehr guter Anfang, sich bewusst zu machen, welche Trigger am Tag traurig und welche froh machen und damit selbst auch dankbarer zu werden.

Schon nach drei Monaten „Dankbarkeits-Tagebuch“ baut sich ein konstantes Gefühl der Zufriedenheit auf, das haben wissenschaftliche Studien gezeigt. Viele Glücks-Tagebücher, wie die folgenden aus dem  KaWa-Verlag, sind daher als Begleiter für zwölf Wochen aufgebaut und lassen sich jederzeit starten: „Soul Waves“ gibt ein immer neues Wochenthema. Das „Selbstliebetagebuch“ führt mit klugen Zitaten durch die Zeit und das „Daily Happiness Ritual“ leitet mit Fragen an, sich der eigenen Vorstellung vom Glück und vom Sinn seines Lebens bewusst zu werden: Was lief heute gut und was werde ich morgen besser machen? Und vor allem auch, welche schönsten Momente möchte ich in Erinnerung halten? So füllen sich die Tage und Wochen mit Gutem.

11. Juni 2021
Anzeige
Anzeige