Getestet und für Gut befunden: Die Haarpraktiker Bürste

​Das Quell-Team ist  seit Jahren damit ausgestattet  – mit der Haarpraktiker-Bürste. Und niemand von uns möchte dieses nützliche Schönheitsmittel mehr missen. Durch die ergonomische Form liegt die Bürste gut in der Hand und durch die Kombination von kurzen und langen Wildschweinborsten ist sie ein echter Problemlöser in Sachen Haargesundheit. Das bewusste und genussvolle Bürsten der Haare zwischendurch beschert immer eine kleine Auszeit.  Eine Redakteurin unseres Teams schwört darauf, dass sie, wenn sie ihre Haare gegen den Strich bürstet, auf  andere Gedanken kommt. Sie genießt das Über den Kopf Bürsten als kreative Pause. Für die  meisten von uns ist das morgendliche Ritual des Kopfüberbürstens, das wach macht und den Kreislauf anregt, inzwischen genauso wichtig, wie die tägliche Dusche. Und abends kann man sich im wahrsten Sinne des Wortes in Ruhe bürsten, da führt das Bürsten von der Stirn zum Nacken zur Entspannung. Der Entwickler der Bürste, der Kölner Haarpraktiker Michael Rogall, empfiehlt übrigens, die Kopfhaut und die Haare so lange zu bürsten, wie man die Zähne putzt: Also rund zwei bis drei Minuten. Das Beste: Das tägliche Bürsten hilft gegen Schuppen, fettiges oder trockenes Haar und schafft bei Haarausfall einen gesunden Boden für neues Wachstum.

 

Anzeige

Die Haarpraktiker Bürste ist eine nachhaltige Investition für schöne Haare. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen: weich, fest, extrahart und für Linkshänder. Der Quell-Shop bietet alle diese Varianten. Hier geht es direkt zur Haarpraktiker Bürste.   

17. April 2021
Anzeige
Anzeige