Dankbar und engagiert für das Gute 

Gedanken zu Ostern von Johanna Paungger und Thomas Poppe

Anzeige

In ihrem Oster-Newsletter schreiben  Johanna Paungger und Thomas Poppe, Wissende in Sachen Mondrhythmen und Pioniere der Nachhaltigkeit: “Im letzten Jahr haben wir erlebt, wie schnell sich in der ganzen Welt ändern kann, was wir eigentlich für „selbstverständlich“ hielten, im Guten wie im Schlechten. Wenn wir einen Blick auf die positiven Nachrichten werfen, dann fällt auf, dass sich der Anteil an Bio-Lebensmitteln gewaltig erhöht hat und dass das regionale Einkaufen endlich allmählich die Bedeutung bekommt, die es verdient. Wenn in den nächsten Monaten „alles vorbei“ ist, sollten wir also nicht wieder zum Gewohnten zurückkehren, sondern einige wertvolle Erfahrungen festigen und verinnerlichen. Lektion Nr. 1: Wir können die Abwärtsspirale in der Umwelt und im Klima stoppen, wenn wir wollen. Dazu ist es nicht nötig, auf Anweisung „von oben“ zu warten – wir können die Dinge selbst in die Hand nehmen, mit Erfolg!  Deshalb wäre es so wichtig, das gewonnene Terrain zu sichern. Eben zum Beispiel, indem wir verstärkt auf Bio umsteigen (das uns alle langfristig viel billiger kommt als das Konventionelle) und das Regionale fördern. Der Apfel vom Bauern in der Region ist für uns gewachsen, nicht der Apfel aus Neuseeland.”

Diesen Gedanken will das Quell-Redaktionsteam mit seinen Lesern teilen.

Wir wünschen alles Gute und eine friedliche Osterzeit – vielleicht begleitet von guten Sachen aus dem Mondversand- Sortiment  , das auch teilweise direkt verfügbar ist im  Quell-Shop

3. April 2021
Anzeige
Anzeige