Wildwax-Tuch gegen die Plastik-Flut

Eine bewährte Idee erlebt nun eine Renaissance und liegt voll im Trend, Verpackungsmüll zu sparen: Mit Bienenwachs beschichtete Baumwolltücher, die aufgrund ihrer atmungsaktiven und antibakteriellen Eigenschaften Lebensmittel lange frisch halten. „Wildwax Tücher“ sind eine ökologische Alternative zur Frischhaltefolie. Sie bestehen aus Baumwolle, getränkt in Bienenwachs aus Demeter-zertifizierten Imkereien sowie Fichtenharz. Diese chemie- und plastikfreie Verpackungsalternative bieten die Gründer Omar Rock, Lotte Schöpf und Sabrina Kratz seit August 2017 an. Sabrina Kratz stammt aus einer Imkerfamilie, in der in Wachs getränkte Tücher schon von früheren Generationen benutzt wurden. In den Firmen-Räumen im Frankfurter Ostend werden pro Woche rund 6.000 Wildwax Tücher in drei verschiedenen Größen und vielen Farben und Mustern produziert. Die Wildwax Tücher sind vielfältig einsetzbar, denn mit der Wärme der Hände lässt sich das Bienenwachs beliebig formen. So passen sich die Tücher jeder beliebigen Form an und man kann sogar Schüssel, Teller, Tüten oder Tassen daraus formen. Gereinigt wird das Wildwax Tuch mit kaltem Wasser, gegebenenfalls mit einem Öko-Spülmittel. Bei schonender Reinigung hält das Wildwax Tuch bis zu zwei Jahre. Danach kann es kompostiert werden. Die Preise liegen je nach Größe zwischen 11 und 25 Euro. Zu bekommen in Bioläden, Reformhäusern und auch im Quell-Shop. QC52F05

Bildnachweis: Wildwax-Tuch GbR Marc Krause