Tag der Erde am 22. April unter dem Motto der Mobilität

Seit 1990 wird alljährlich am 22. April der Tag der Erde – der Earth Day – in über 175 Ländern begangen. Der Tag der Erde soll die Wertschätzung für die natürliche Umwelt stärken, aber auch dazu anregen, das Konsumverhalten zu überdenken. Jedes Jahr steht der Tag der Erde unter einem anderen Schwerpunkt und Motto. 2018 geht es um nachhaltige Mobilität und bundesweit laufen Projekte zu dem Thema: “Gemeinsam und nachhaltig mobil”.

Mobilität – innovative Konzepte sind gefragt

“Mobilität ist einer der größten Verursacher von Treibhausgasen”, darauf verweist Earth Day Präsident Thomas Dannenmann. Viele Städte motivieren inzwischen die Bürger zu neuen Mobilitätskonzepten. Die Stadt Stuttgart kämpft schon lange gegen die hohe Schadstoffbelastung. Jetzt soll durch neue Konzepte der Autoverkehr um bis zu 20 Prozent weniger werden. Die Stadt fordert unter dem Motto, “nachhaltig mobil in Stuttgart”, mehr Lebens- und Aufenthaltsqualität. Die Stadt plant Erhalt und zielstrebigen Ausbau des Nahverkehrs – attraktiv und verlässlich für die Bürger. Besonders ehrgeizige Mobilitätsprojekte plant beispielhaft auch die Stadt Marburg mit dem Engagement von Stefan Franke, Masterplanmanager des Landkreis Marburg-Biedenkopf. Unter dem Motto “Gemeinsam Mobil”, plant der Landkreis Marburg-Biedenkopf zukunftsfähige Modelle für Elektromobilität, die gemeinschaftlich nutzbar und bedarfsgerecht sein sollen. Das Projekt wird vom Bund gefördert. “Das Thema Mobilität zeigt sehr gut, dass sich der Klimaschutz immer mehr zu einer Querschnittsaufgabe entwickelt. Die meisten Themen haben neben dem Klimaschutz auch noch vielfältigen Zusatznutzen. So spielen inzwischen auch der Lärm, die Kosten und die Verfügbarkeit emissionsfreier Energien oder drohende Fahrverbote eine große Rolle”, erklärt Masterplanmanager Stefan Franke. Für den Durchbruch der E-Mobilität seien zukunftsfähige Synergien deshalb gefragt. “Der Wandel hin zur E-Mobilität ist unvermeidbar”, sagt Stefan Franke. Stuttgart und Marburg sind zwei Beispiele von ständig wachsenden Initiativen in Deutschland. “Weiter so engagiert”, motiviert Earth Day die Politik in den Städten und Landkreisen. “Wir können nicht dauernd auf den Bund warten, innovative Konzepte regional und lokal sind gefragt”, sagt Thomas Dannenmann vom Deutschen Earth Day Komitee.

E-Bike&Ride, E-CarSharing, E-Bürgerbus

Nachhaltige Konzepte, innovative Technologien und grüne Geschäftsmodelle, wie beispielsweise das JobRad, E-Bike&Ride, E-Car Sharing, E-Bürgerbus, E-Sammeltaxi werden in vielen Städten vorangetrieben mit hohem Nutzen für Mensch und Natur. “Regenerativ gespeist, wird E-Mobility zentraler Bestandteil eines smarten und ressourcenschonenden Lebensstils sein. Weiterentwicklung der Versorgungsinfrastruktur verbessert die regionale Wert- und Technologieschöpfung. Schnittstellendesign und gemeinsame Projekte zwischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen sind auf dem sich wandelnden Mobilitätsmarkt zentrale Erfolgsfaktoren. Das schafft Arbeitsplätze und hält Finanzmittel in der Region”, sagt der Marburger Masterplanmanager Stefan Franke. “Mit dem Earth Day appellieren wir an alle gesellschaftlichen Kräfte in Wirtschaft, Politik und der Zivilgesellschaft, um die breite Zustimmung für eine zeitnahe zukunftsfähige Mobilitätswende zu erreichen. Wir müssen jetzt handeln, wir alle müssen uns für die nachhaltige Mobilitätswende stark machen”, bekräftigt Earth Day Präsident Thomas Dannenmann.

Die blaue Erdmurmel  auf blauem Grund, das  Foto der Erde,  das die Besatzung von Apollo 17 im Jahr 1972 aus einer Entfernung von 45.000 km aufnahm, gilt als Flagge der Erde.