Reisetipp: Entschleunigung auf dem Franziskusweg

Mit den abgetretenen Pfaden belebter Pilgerwege ist der Franziskus-Weg nicht vergleichbar. Ausgebrannt von Krieg, familiärem Unfrieden und mit buchstäblich Nichts fand der ehemalige Lebemann in der Natur und Verbundenheit mit der Schöpfung wieder zu sich und hinterließ Spuren der Liebe. Auf stillen Wegen durch wunderbare Landstriche Italiens führt der Weg zu den kraftvollen Orten, an denen sich Franz von Assisi zurück zog. Die Reduktion auf das Wesentliche setzt enorme neue Energien frei – dies wird mir auf dem Franziskus-Weg nicht nur körperlich intensiv bewusst.
Dieser Weg wird jeden verändern, der sich mit allen Sinnen auf kraftvolle Stille einlässt und in der Bewegung zu seiner inneren Ruhe kommt. Etwas Mut und gutes Kartenmaterial sind empfehlenswert, wenn man sich ganz allein auf den Weg entlang der Wirkstätten des heiligen Franziskus macht. 28 Tages-Etappen sind es von Florenz bis Rom. Entlang der Strecke mit seinen bedeutenden Klöstern und Wirkstätten bietet der Veranstalter Oliva Reisen eine zweiwöchige Wanderreise an.
Die erste Woche führt von Florenz über La Verna, Sansepolcro, Montecasale, Gubbio, Valfabbrica nach Assisi. In der Folgewoche geht es von Assisi nach Rom.

Mit den abgetretenen Pfaden belebter Pilgerwege ist der Franziskus-Weg nicht vergleichbar.

Mit den abgetretenen Pfaden belebter Pilgerwege ist der Franziskus-Weg nicht  vergleichbar.

www.olivareisen.at
23.04.–30.04.2017 Florenz-Assisi; 29.04.–06.05.2017 Assisi-Rom

QC42L02