Nachhaltiger Chiemgau

Nachhaltigkeit reicht vom Erhalt der Traditionen bis zum visionären Pioniergeist. Der Chiemgau ist ein Musterbeispiel dafür, wie eine Region seiner Natur treu bleibt und ökologische Zukunft lebt.

Quirliges Treiben herrscht am Tag der offenen Tür auf dem St. Leonhards Hof in Grabenstätt. Einheimische, Urlauber, Tagesausflügler und Pferdeliebhaber aus aller Welt sind gekommen, um auf dem rund 140 Tiere zählenden Gestüt mehr über die Leonharder Rasse zu erfahren.

St. Leonhards Hof

In der Halle präsentieren sich unter Federführung von Cornelia Abfalter die prächtigen Tiere bei Quadrillen und anderen Dressurleistungen. Die Leonharder sind eine Kombinationszüchtung aus Haflinger, Welsh Cob und Pura Raza Espagnol. Groß und Klein sind begeistert von den gutwilligen, leistungsbereiten, gelehrigen und vielseitigen Freizeitpferden und verzückt von den Fohlen: Erst, wenn sich diese an ihrer Mutter-Milch satt getrunken haben, entstehen aus dem wertvollen Rest ökologische Milch-Käseprodukte in der Naturkäserei St. Georg und diese können natürlich auch die Besucher des Gestüts genießen.

St. Leonhards Hof Untereggerhausen 2, 83355 Grabenstätt
www.st-leonhardshof.de

Tag der offenen Tür: 21. Juni 2020

Naturkäserei St. Georg

Reichlich Milch der Stuten für die Fohlen und für die Produkte der Naturkäserei. Foto: St. Leonhards

Die bio-zertifizierten Stuten- und Ziegenmilchprodukte der Ruhpoldinger Naturkäserei sind neben den Stuten auch den Ziegen aus der Umgebung zu verdanken: Auf den Weiden des Bio-Bauernhofs von Franz und Susanne Bauer in Surberg grasen um die 100 Ziegen mit ihren Kitzen. Ziegen sind Feinschmecker, schätzen viele Kräuter, Heu und Stroh von eigenen Feldern, Zuckerrüben-Schnitzel und zur besseren Verdauung frische Äste von Bäumen. Zwei bis drei Liter Milch geben glückliche Geißen pro Tag und zuerst sind die Ziegenkinder dran, sich nach Herzenslust an der Milch zu laben. Die übrige frische Ziegenmilch geht in die rund 20 Kilometer entfernte Naturkäserei in Ruhpolding. Studien belegen, dass Stutenmilch, die lange Zeit nur Privilegierten zugänglich war, durch die in der Milch enthaltenen Immunglobuline wie ein natürliches Antibiotikum wirkt. Auch Ziegenmilch gilt in der Volksheilkunde schon immer als Helfer. Mittlerweile gehen Forscher davon aus, dass die Milch der gegen Krebs resistenten Ziegen auch die Widerstandsfähigkeit von menschlichen Zellen erhöhen und diese vor schädlichen Einflüssen schützen kann. So entsteht im Chiemgauer Ruhpolding mit den Stuten- und Ziegenmilch-Erzeugnissen ein einzigartiges Regionalprodukt biologischer Güte.

Naturkäserei St. Georg Mühlfeld 9, 83324 Ruhpolding

St. Georgsquelle

Ebenfalls in Ruhpolding entspringt eine Quelle ganz besonderer Kraft. Auf der Straße nach Maiergschwendt weist ein unscheinbares Schild mit der Aufschrift „Zeller Quelle“ auf einen Schotterweg hin, der nach rund hundert Metern in einer Ausbuchtung endet. Hier ist ein Treffpunkt für Autofahrer, Fahrradfahrer und Wanderer, die allesamt ein gemeinsames Ziel haben: an der hier gefassten Quelle frisches, lebendiges Wasser zu zapfen. Die reine Tiefenquelle gilt offiziell als natürliches Mineralwasser mit extrem niedrigem Natrium- und Nitratgehalt. Außerdem ist sie besonders reich an natürlichem Quell-Sauerstoff. Um die Vorzüge dieser Quelle einem größeren Personenkreis zugänglich zu machen, nahmen sie die St. Leonhardsbetriebe mit in ihr Sortiment auf. „St.Georgsquelle“ heißt seither das Ruhpoldinger Wasser in Hinblick auf die von der Quelle aus zu sehende Pfarrkirche und deren Schutzpatron, den Drachentöter. Wer einmal bei der Quelle sein Wasser abgezapft hat, wird auch bei jedem Schluck lebendigen Mineralwassers aus der Flasche wieder an diesen kraftvollen Ort zurückversetzt werden.

St. Georgsquelle, auch „Zeller Quelle“ genannt Maiergschwendt 83324 Ruhpolding

Permakultur und Demeter 

Aus dem Chiemgau mitnehmen lässt sich auch die Idee der Permakultur, die Welt zum Garten umzubauen: Mit der Gestaltung von Hügelbeeten, die ganz ohne künstliche Bewässerung auskommen und reiche Ernte schenken, hat die ausgewiesene Expertin der Permakultur, Karin Frank, den Chiemgau geprägt – vom Dorfgarten Piesenhausen bis zum Freiluftsupermarkt in Frasdorf. Permakultur im Sinne der dauerhaften Kreislaufwirtschaft ist viel mehr als Landwirtschaft und Gartenbau, es ist ethische Lebensphilosophie.

Johann Niedl bei der Begutachtung seines Lein, der Demeterqualität hat.

So wie es Karin Frank mit ihrem Tun anspornt, diese dahinter stehende Idee in die Welt zu tragen, so ist auch Johann Niedl ein zupackender Pionier: Aus dem Lein, der in Demeter-Qualität auf Chiemgauer Feldern angebaut wird, gewinnt der Überzeugungstäter in Aigling Omega 3-Öl höchster Güte – wöchentlich frisch in schonender erster Kaltpressung. Das Öl gibt es in Bio-Läden der Region, aber auch frei Haus geliefert.

Chiemgauer Ölmühle, Johann Niedl, Wiesenleite 11,83365 Nußdorf
www.chiemgauer-oelmuehle.de

Weidefleisch und Fischerei

Glückliche Schweine auf der Finsterwalder Weide.

Symbiotische Landwirtschaft als konsequente Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus, nach dem Konzept von Karl Ludwig Schweisfurth, ist das Credo, unter dem die Finsterwalders dem Wohlbefinden von Boden, Wasser, Pflanzen, Tieren und Menschen dienen: Schweine und Schafe, Rinder, Enten und Gänse werden auf ihren Koppeln miteinander gehalten, mal am Wald, mal auf der Wiese, mal auf der Weide oder dem Acker. Die Tiere ernten ihr Futter überwiegend selbst.Das Ergebnis ist eine artenreiche Kulturlandschaft, gesunde Tiere und Lebensmittel mit bestem Geschmack.

Simsseer Weidefleisch, Biergarten und Laden: Finsterwalderstraße 1,83071 Stephanskirchen
www.simsseer-weidefleisch.de

Seit dem 17.Jahrhundert sind die Fischrechte in der Familie Minholz. Foto: Fischerei Minholz

Um die Sicherung des gesunden Fischbestands geht es der Chiemsee-Fischerei Minholz. Dieses Bewusstsein für das Gleichgewicht der Natur wird seit mehr als 500 Jahren von Generation zu Generation weitergegeben und bestimmt den Arbeitsalltag der Fischer. In der Bernauer Fischerei lässt sich der heimische Fisch genießen und in Ferienwohnungen mit Blick auf den See nächtigen.

Restaurant Fischerei Minholz, Birkenallee 48, 83233 Bernau a. Chiemsee

www.fischerei-minholz.de

Chiemseeeinsel Frauenwörth

Die Fraueninsel mit Kloster Frauenwörth

Beim Besuch des Chiemgaus muss auch ausreichend Zeit sein für den Chiemsee und seine Inseln. Zu jeder Jahreszeit ist der See eine Augenweide und Freude für Spaziergänger, Radler, Schwimmer und Wassersportler. Ganzjährig fahren auch die Schiffe zur Herren- und zur Fraueninsel. Das prunkvolle Märchenschloss von Ludwig II. auf Herrenchiemsee zieht wie ein Magnet Besucher aus aller Welt an. Die Insel Frauenwörth unterscheidet sich in ihrem Charakter völlig von der Herreninsel. Sie ist wesentlich kleiner und trotz ihrer dichten Besiedlung ein idyllisches und romantisches Kleinod. In dem im Jahr 782 gegründeten und ältesten fortbestehenden Frauenkloster Deutschlands verstehen sich die Nonnen auf Magenbitter und Klosterlikör nach Geheimrezepten aus dem 14. Jahrhundert. Der vollmundige Chiemseer Kräuterlikör, der seit 2019 zum Weltgenusserbe Bayerns zählt, wird nicht gebrannt, sondern entsteht in einem Auszugsverfahren, bei dem die Kräuter in Säcken in einem Alkohol-Wasser-­Gemisch eingelegt werden.
Im Kloster finden regelmäßig inspirierende Mehrtages-Seminare statt, bei denen man auch im Kloster übernachten kann. Und seit 20 Jahren treffen sich lebenserfahrene Chiemgau-Bewohnerinnen jeden ersten Sonntag im Monat zum Erörtern von zeitgemäßen Ideen, Philosophien, Strategien und nachhaltigen Projekten, ein Beispiel für die lebendige Netzwerkarbeit der Region.

www.chiemsee-schifffahrt.de
www.frauenwoerth.de

Tradition und Vision 

Schätze wahrend, sich auf Altbewährtes besinnend und ständig bestrebt, im Jetzt und Heute Nachhaltiges für kommende Generationen zu schaffen, so könnte man den Geist beschreiben, der im Chiemgau zu spüren ist. Wer in die schöne Region eintaucht, wird an jeder Ecke auf inspirierende Menschen und gute Ideen treffen.

Kost & Logis
beim Bauer, beim Fischer, im Kloster
Für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel finden sich im Chiemgau Unterkünfte: Stylisch nachhaltig nächtigt es sich in der Pension Berge in Aschau.

Pension Berge ; 83229 Aschau
www.moormann-berge.de

Nicht nur für Kinder ein Paradies ist der Biobauernhof Zacherlhof in Grassau.  www.zacherlhof.de

In Bernau hat die Ferienwohnung beim Fischer Minholz Seeblick. www.fischerei-minholz.de

Meditativ und abgeschieden ist das Kloster Frauenwörth. www.frauenwoerth.de

Einkauf vom Bauern
Prientaler Bergbauernladen, Aschau im Chiemgau
www.prientaler-bergbauernladen.de/

Sachranger Dorfladen, Sachrang
www.der-sachranger.de

TERMINE 2020
21. Juni:
Tag der offenen Tür am
St. Leonhards Hof in Grabenstätt

Erster Sonntag im September:
Georgiritt in Ruhpolding

nach Vereinbarung:
– Permakultur-Führungen
mit Karin Frank:
www.permakultur-leben.de

– Hofladen-Radtouren am Waginger See mit Yvonne Loibl:
www.waginger-see.de/urlaubsplanung/aktivitaeten/radeln/hofladen-radtour

– von Bäuerinnen geführte Wanderungen www.bauernland-und-bauersleut.de

 

QC55L02

Bildnadchweis: Titelbild Permakultur Leben, Karin Frank