Jetzt endlich da: Die verkaufte Mutter

In der vergangenen Ausgabe von Quell berichteten wir von der Initiative „Kulturtat Familie”: Zwei Jahre lang hatten deren Organisatorinnen Frauen dazu ermutigt, ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Mutter-Sein aufzuschreiben. Herausgekommen ist ein Sammelband, der jetzt frisch aus der Druckerpresse vorliegt: Die Autorinnen schildern darin Glücksmomente ebenso wie persönliche Tiefpunkte, Zweifel ebenso wie ungebrochenes Vertrauen in ihre selbstgewählte Aufgabe. Die 21 Berichte des Buches gewähren sehr unterschiedliche Einblicke in die Herausforderungen des Mutter-Seins in der modernen Gesellschaft. Das Buch versteht sich als Plädoyer für eine Wahlfreiheit, die mehr sucht, als eine durchorganisierte Vereinbarkeit von Familie und Beruf und sorgt jetzt schon für Zündstoff. Diskutieren Sie mit und lassen Sie uns an Ihrer Auseinandersetzung mit dem Buch teilhaben! Wir freuen uns über jede Zuschrift.
Sabine Mänken, Bettina Hellebrand, Gabriele Abel (Herausgeberinnen)
Die verkaufte Mutter
21 Erfahrungsberichte zur Freiheit der modernen Frau
Quell Edition, 124 Seiten
ISBN: 978-3-9815402-5-3
Preis: 14,90 Euro
im Quell-Shop oder im Buchhandel

Mehr zum Thema

Beitrag: Die verkaufte Mutter