Immaterielles Vermögen: Arbeitskraft

Der weitaus größte Vermögensposten ist nicht Geld, sind nicht Wohnungen oder Häuser, sondern ein immaterieller Vermögenswert: Ihre Arbeitskraft.
Derzeit könnte man jeden Durchschnittshaushalt in Sachen Arbeitskraft getrost zu den Vermögensmillionären zählen. Diese überraschende These lässt sich durch folgende Rechnung belegen: Den Wert der eigenen Arbeitskraft kann man ermitteln, wenn man ausrechnet, wie viel Kapital man einsetzen müsste, um eine Verzinsung zu bekommen, die dem Jahresgehalt entspricht. Im Schnitt verdient jeder Arbeitnehmer im Jahr 32.600 Euro. Angenommen dieser Betrag wären Zinsen, ergäbe dies bei einem Zinssatz von 0,9 Prozent, wie er in den letzten fünf Jahren  im Schnitt für Tagesgeld und Festgeld gezahlt wird, einen Kapitalstock von rund 3,5 Millionen Euro. Jeder Arbeitnehmer bräuchte ein Finanzkapital von 3,5 Millionen Euro, um das zu verdienen, was er mit seiner Arbeitskraft erwirtschaftet.

Allerdings hat diese Formel einen Haken: Sie gilt nur für Menschen, die einen sicheren Arbeitsplatz haben. Wer arbeitslos wird macht oft die schmerzhafte Erfahrung, dass der monetäre Wert seiner Arbeitskraft stark an die Nachfrage gekoppelt ist. Im schlimmsten Fall gibt es gar keine Nachfrage und der gebotene Preis ist gleich Null.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Arbeitskraft weiterhin da ist und sich auch weiterhin nutzen lässt. Joblosigkeit bedeutet nicht zwangsläufig Beschäftigungslosigkeit. Auch wenn Selbständigkeit kein Patentrezept für jedemann ist: Im eigenen Umfeld lässt sich die eigene Arbeitskraft sehr wohl von jedermann nutzen. Wer seine Wände selbst streicht, braucht keinen Maler. Wer seine Mahlzeiten selbst zubereitet, spart sich die Ausgaben für teure Fertiggerichte oder Restaurantbesuche. Wer sich um seine pflegebedürftigen Eltern selbst kümmert, braucht kein teures Pflegeheim zu bezahlen.

Foto: Manz AG

Talente Arbeitskraft

Viele Arbeiten, die im eigenen Umfeld anfallen, lassen sich duch den Einsatz der eigenen Arbeitskraft und Kreativität optimieren. Da es ganz unterschiedliche Herangehensweisen gibt, den Wert der eigenen Arbeit zu bewerten, sollten Sie sich bei der Talentvergabe an folgenden Aussagen orientieren. Trifft auf Sie zu:

5 Talente: “Mit meinem Arbeitseinkommen bin ich vollkommen zufrieden”.
4 Talente: “Ich komme mit meinem Einkommen klar, würde aber gerne mehr verdienen”.
3 Talente:“Ich bin zwar arbeitslos, komme mit dem Geld aber gut klar”.
2 Talente: “Trotz Arbeit langt es hinten und vorne nicht”.
1 Talent: “Ich bin arbeitslos und mit diesem Zustand sehr unzufrieden”.

Weitere Talente sammeln

In diesen zehn Bereichen können Sie Ihre Talente sammeln:

Gesundheit
Lebenslust 
Bildung
Arbeitskraft
Fähigkeiten und Talente
(Ehe)Partner
Kinder 
Freundschaften
Möglichkeiten des Heimatlandes
Natur

Gesammelte Talente im Hauptartikel Wir sind reicher, als wir denken zusammenzählen