Die Hofpfisterei wartet mit einer weiteren Verbesserung in Sachen Umweltfreundliche Verpackung auf: Um den Verpackungsmüll weiter zu reduzieren, hat sich die Münchner Traditionsbäckerei mit dem norddeutschen Start-up „umtüten“ zusammengetan.

Anzeige

Für einen umweltfreundlichen Einkauf

In den 161 Filialen der Hofpfisterei wird es ab sofort zwei unterschiedliche Mehrwegbeutel geben: Die „Markt-Tüüt“ ist die größere Variante und bietet zum Beispiel genügend Platz für ein halbes, rundes Bauernbrot, wohingegen die „Snack-Tüüt“ vor allem einen Viertel Brotlaib, geschnitten und am Stück, sowie kleinere Backwaren umweltfreundlich verpackt. Sie eignen sich nicht nur für einen sicheren Transport der Pfister Öko-Bauernbrote, sondern sorgen zuhause auch für eine lange Frischhaltung. Sie können ebenfalls als Brotzeitbeutel für unterwegs benutzt werden.

Die „Tüüten“ werden aus Bio-Baumwolle fair, ökologisch und lokal in Deutschland hergestellt. Weder Plastik noch Weichmacher sind im Einsatz. Damit die Beutel wiederverwendbar bleiben, sind alle Varianten mit einem auswischbaren Innenleben aus natürlichem Kunststoff, aus europäischer, gentechnikfreier Maisstärkebasis gefertigt, ausgestattet.

Umweltziel Verpackungsreduzierung

Die Hofpfisterei steht – von der Backstube über die Verwaltung bis hin zur Ladentheke – für nachhaltige Prozesse und deren ständige Verbesserung. Im Bereich Ressourcenschonung gehört dazu auch die konsequente Abfallvermeidung und Materialeffizienz. „Nachhaltigkeit ist ein Kernanliegen der Hofpfisterei“, so Jochem Holterbosch, Leiter Technik, Arbeitssicherheit und Umweltschutz.

Über die Hofpfisterei

Verbunden mit einer fast 700-jährigen Geschichte schlägt die Hofpfisterei eine Brücke zwischen Tradition und Zukunft, denn ihre traditionelle Brotherstellung und ihr zukunftsorientiertes Engagement stehen für einen sorgsamen Umgang mit der Natur und deren Ressourcen. Die sichtbare Gefährdung unserer Erde hat die Hofpfisterei veranlasst, seit 1985 entschlossen einen umfassenden ökologischen Weg zu gehen. Seit 2016 ist dieser auch für den Unternehmensverbund Hofpfisterei mit Meyermühle, Stocker’s Backstube und Öko-Metzgerei Landfrau CO2e neutral. Nicole Stocker führt das Familienunternehmen in 3. Generation in die Zukunft.

Bilder: Hofpfisterei

Das Bio Sauerteigbrot der Hofpfisterei kann man bis zum letzten Scherz genießen

Anzeige
Anzeige