Gut Verwahrt

Hochwertige Lebensmittel sollten beim Transport und zuhause bis zum Verbrauch sorgsam behandelt werden. Dafür gibt es altbewährte und innovative Verpack- und Aufbewahr-Tipps, die zudem durch Umweltfreundlichkeit überzeugen.

Plastik und andere minderwertige Verpackungen schaden nicht nur unserer Umwelt, sondern können auch die darin transportierten und aufbewahrten Lebensmittel negativ beeinflussen. Plastik enthält oftmals Schadstoffe wie BPA, die über die verpackten Lebensmittel in unseren Körper gelangen können.

Glas – Nicht nur bei Getränken

Glas sichert nicht nur die Qualität und den Geschmack des darin abfüllten Produkts. Das seit vielen Generationen bewährte Material für Lebensmittel und Getränke schont auch Ressourcen. Ob für süße oder salzige Brotaufstriche, für Essig und Öl oder für Getränke jeder Art: Glas ist zu 100 Prozent wiederverwertbar und kann eingeschmolzen werden. Mehrweg-Glasflaschen werden bis zu 50 Mal wieder befüllt.

Äußerst praktisch sind Glas-Boxen auch für empfindliche Lebensmittel wie Käse oder Wurst. Die Boxen von Emil lassen sich schon zum plastikfreien Einkauf mitnehmen, können als hygienische, geruchsneutrale Aufbewahrungen direkt in den Kühlschrank wandern und von dort auch wieder auf den Tisch. Glas ist auch optisch immer schöner als Plastik.

Tee und Gewürze brauchen besonders guten Schutz. Plastik ist deshalb nicht so gut geeignet. Von Sonnentor gibt es Tee in Aufgussbeutel-Hüllen aus nachwachsenden Rohstoffen. Diese können das Aroma der Kräuter so gut erhalten, dass selbst auf die Folie um die Kartonschachtel herum verzichtet werden kann. Und bei den Gewürzstreudosen verzichtet der Bio-Pionier seit kurzem auch auf das Sichtfenster aus Kunststoff – zum Wohle der Genießer und der Umwelt.

Zu 85 Prozent aus nachhaltig angebautem Zuckerrohr besteht die Einwickel-Seide, die die Hofpfisterei einsetzt. Das beschichtete PECF-Papier aus nachhaltiger Wald- wirtschaft macht die Brotseide mit dem Beinamen „I´m green“ strapazierfähig für den Transport nach Hause, hält die Öko-Backwaren über viele Tage frisch, kann mehrfach gebraucht werden und dann – getrennt von der hauch-dünnen Wertstoff-Folie, die in den gelben Sack gehört –im Altpapier entsorgt werden.

Alternativ eignen sich für den Brötchen-Einkauf auch Leinenbeutel, die von zuhause zum Einkauf mitgenommen werden. Die Kür für die Aufbewahrung zuhause sind formschöne Brotkästen aus Zirbenholz oder Brottöpfe aus Keramik

Keramik eignet sich auch für das Aufbewahren von Zwiebeln, Knoblauch und allen Gemüsesorten, die nicht in den Kühlschrank gehören. Keramik aus Granit, Quarz und Feldspat – Granicium – ist besonders robust und langlebig. Darin selbstgemachter Joghurt schmeckt Gourmets um Welten besser als der aus dem Plastik-Gerät, das Material hat eine ideale Wärmespeicherfähigkeit.

Viele gute Alternativen zu Plastik

Für die Mahlzeit unterwegs bedarf es auslaufsicherer und unzerbrechlicher, möglichst leichter Behältnisse, die in jeder Tasche Platz finden. In Indien und vielen anderen Teilen der Welt kommt dafür seit Generationen Edelstahl zum Einsatz. Aus hochwertigem, gänzlich schadstofffreiem, lebensmittelechtem und zudem rostfreiem Edelstahl sind die Behältnisse von Ecobrotbox.

Die Vorratshaltung bei Obst und Gemüse zu optimieren, schützt Vitamine und schont den Geldbeutel: In einem Baumwollbeutel bleibt frischer, geputzter Salat im Kühlschrank lange frisch. Kohlrabi, Radieschen und Rettich lässt sich besser ohne Grün, Blumenkohl besser mit Grün aufbewahren.

Kühle Lagerung hält immer länger frisch. Doch Tomaten gehören statt in den Kühlschrank in einen Gemüsekorb. Und bis auf die Zitrusfrüchte mögen es alle Obst- und Gemüsesorten lieber dunkel.

Beim Einkauf
Auf das Drum-Rum achten. Auch bei Bio-Lebensmitteln gibt es große Unterschiede in Bezug auf die Nachhaltigkeit der Verpackung.
Appetitlich und zugleich umweltfreundlich ist der Käse der Naturkäserei St. Georg im Glas.

Innovative Teebeutel halten das Aroma auch ohne umhüllendes Plastik. Der Verzicht auf Plastik-Sichtfenster schont das Aroma von Gewürzen.

Ohne umweltschädliche Verpackung kommt auch frisches Natursauerteigbrot der Hofpfisterei aus.

Für Zuhause
Nützliches aus dem QUELL-SHOP
Zum praktischen, umweltfreundlichen Aufbewahren: Von der Emil-Glasbox über Wildwaxtücher bis hin zur Zirben-Brotbox. www.quell-shop.de

QC57E01

Bildnachweis: Glasboxen, Emil; Keramik, Waschbär; Brotbox, Quell-Shop; Brotseide, Hofpfisterei;