Glasboxen: Investitionen für die Gesundheit

Über die Risiken von Plastikbehältnissen für die Gesundheit hat Quell bereits berichtet. Immer mehr Quell-Leser gehen deshalb dazu über, ihren Wasservorrat für unterwegs in Glasflaschen statt in Plastik- oder Aluminiumflaschen abzufüllen. Nun gibt es ein neues Produkt, mit dem man Plastik aus der eigenen Küche weiter zurückdrängen kann: Die Glasboxen der Emil-Vertriebs GmbH eigenen sich dafür, sich seine Mahlzeiten für die Mittagspause mitzunehmen, Reste aufzubewahren und problemlos zu erwärmen. Die Behälter bestehen aus extrem beständigem Glas und eignen sich für die Tiefkühltruhe ebenso wie für den Backofen oder die Mikrowelle. Aufgrund des vierfachen Klickverschlusses lässt sich die Glasbox aromafest verschließen und läuft auch in der Tasche nicht aus. Die Silikondichtung besteht aus umweltfreundlichem Polypropylen (PP), das von Greenpeace als gesundheitlich unbedenklich eingestuft wurde.

Die Glasbox gibt es in drei Größen (360, 750 und 1700 ml) und kostet zwischen 9,90 und 19,90 Euro. Zu bestellen im Quell-Shop

QC19F07

Link     Glasbox im Quell-Shop bestellen

Beitrag PET-Flaschen: Trügerischer Komfort

Beitrag Die dunkle Seite der Kunststoffe

Beitrag Emil-Flaschen: Alternative zum Plastik