Gesundes Pausenbrot  – heller Kopf: zum 13.Mal erhalten Münchener Erstklässler die Bio-Brotbox

Zwischen den Kartons entdecke ich Margareta Stocker, die Seniorchefin  der Hofpfisterei; sie lobt gerade eine Auszubildende für ihr Engagement in  der  Bio-Brotbox-Aktion. 30.000 ABC-Schützen in und um München sollen in den nächsten Tagen eine gesunde Pausenmahlzeit als Geschenk bekommen.  Um das zu ermöglichen, sind hier alle zusammen gekommen in der Turnhalle des Münchner Käthe-Kollwitz-Gymnasiums:  Rund 20 Mitarbeiter der Hofpfisterei, rund  20 Volunteers von DHL, Frau Kleber und Herr Brosche  von der Schulleitung und in verschiedenen Schichten insgesamt 300 Schüler.  Es ist Mittwoch, aber schon seit Montag sind die Turnhalle ausgeräumt, die Tische aufgebaut und die Kartons von den Kooperationspartnern angeliefert, aufgeschlitzt und an Ort und Stelle positioniert worden. Konstanze Adam von der Hofpfisterei ist das schier Unmögliche auch in diesem Jahr wieder geglückt: Auf den Tag genau sind sämtliche Zutaten von acht Kooperationspartnern in 30.000er Stückzahl vorrätig in einer idealen Infrastruktur und ein tatkräftiges bestens gelauntes Team steht bei passender guter Musik parat für die Befüllung und Verfrachtung der Boxen.

Dann  packen die 6. und 7.Klässler mit Feuereifer die Brotzeitboxen. Und das läuft so ab:
Ein Schüler nach dem anderen schnappt sich am Anfang der Tafel eine Brotzeitbox, füllt die dann, während er die Tafel abschreitet,  mit dem Leckerschmeckerentdeckerhandbuch, Pfister-Brot, Tee, Streichkäse, Zwetschgenmus, Streichwerkzeug, Bio-Gummibärchen und Karotte. Am anderen Ende des Tisches angelangt, wird die Box zugeklickt und kommt gleich in die Versandkartons. Dann reihen sich die Kids in Windeseile wieder am Anfang der Tafel  ein – zum Packen der nächsten Box.  Circa eine Minute dauert der Durchgang im Schnitt und dank der vielen flinken helfenden Hände können die 30.000 Boxen an einem Vormittag befüllt werden.  In Bündelungen von 30 Stück gehen die Kartons dann zum Frankieren an die DHL-Station in der Turnhalle und von dort über den Hinterausgang direkt zum Verfrachten an die Schulen.

 

„Unsere Schüler profitieren hier so viel – sie lernen über gesunde Ernährung und Arbeitsabläufe und entwickeln die Freude am Sozialen, wenn sie für die Erstklässler die Geschenke bereiten dürfen“,  begründen die verantwortlichen Lehrer Frau Kleber und Herr Broscher das Engagement der Schule für die Bio-Brotbox. „Für diesen guten Zweck nehmen wir den ganzen Aufwand, vom Ausräumen der Turnhalle bis zu den Umstellungen im Lehrplan, gerne in Kauf und unterstützen als Schule die Aktion, die die Hofpfisterei auf die Beine stellt, “betont der Schulleiter Herr Klotz.

Herz und Kopf des ganzen ist die Hofpfisterei, die das Projekt ´Brotzeitbox´ vor 13 Jahren aus der Wiege gehoben hat. Margareta Stocker wirbelt weiter, bedankt sich noch beim Schuldirektor, sie schaut, dass die freiwilligen Helfer auch zu einer Brotzeit kommen und dass die leeren Kartons fachgerecht entsorgt werden. Ich spüre, was für ein großes Anliegen es ihr seit 13 Jahren ist, die ABC Schützen von Anfang an für gesunde, klug machende Nahrungsmittel und das richtige Timing beim Essen zu sensibilisieren. Und das Herzblut, mit dem die Familien-Unternehmerin das Projekt vorantreibt, ist ansteckend für alle großen und kleinen Helfer in dieser Turnhalle an diesem Vormittag.

Am Freitag werden 30.000 Erstklässler an rund 400 Schulen  die Bio-Brotzeitbox zusammen mit einer Wasserflasche überreicht bekommen.