Bernd Kröplin: Entdeckungen in der Welt der Tropfen

Seit mehr als fünfzehn Jahren erforscht Dr. Ing. Bernd Kröplin, Professor für Luft- und Raumfahrttechnik, das „Gedächtnis des Wassers“. Seine Aufnahmen unter dem Dunkelfeldmikroskop faszinieren immer wieder aufs Neue. Ob man das Wasser pflanzlichen oder mineralischen Einflüssen ausgesetzt hat, das zeigt sich an der Veränderung der getrockneten Wassertropfen unter dem Mikroskop. Noch mehr: Wasser reagiert auch auf Handystrahlen, Ultraschall oder Röntgenstrahlen. Auch verändern sich Speichelbilder, je nachdem welches Wasser die Versuchsperson trinkt: Bei Stuttgarter Leitungswasser etwa ist eine Verarmung der Strukturen festzustellen, beim Trinken der St. Leonhardsquelle öffnen sich die Strukturen, was Prof. Kröplin „eigentlich positiv“ wertet. Für sich zieht er den Schluss: „Sorgfältig mit all den Signalen umzugehen, die auf mich wirken.“

QC33W05 |  www.weltimtropfen.de

Foto: Julia Schäfer

Die Vorträge zum Nachhören
Die in Bad Füssing am IV. Wassersymposium gehaltenen Vorträge gibt es in Kürze als Einzel-DVD (zum Preis von 5 Euro) oder als „Best-of“-Zusammenfassung (120 Minuten zum Preis von 10 Euro).

Vorbestellungen werden im Quell-Shop entgegengenommen.