Die Kraft in lebendigem Wasser

Der Bestseller-Autor Walter Dänzer hat mit seinem LifevisionLab in Zürich die unsichtbare Kraft in Lebendigem Wasser sichtbar gemacht. Die einzigartigen Kristallbilder zeigen Ordnungsstrukturen als Zeichen der Lebendigkeit.

Mit seinem Buch „Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln“ landete der Unternehmer und Autor Walter Dänzer einen Bestseller: Eindrucksvoll gelang es ihm damit, bei mehr als 50 Lebensmitteln die Qualität von bio und nichtbio visuell darzustellen. Walter Dänzer führt dieses Phänomen auf die großen Unterschiede zwischen biologisch und nicht-biologisch angebauten Lebensmitteln zurück: Bei den nicht-biologischen Lebensmitteln fließt die Energie nicht mehr natürlich; das lieblich Runde wird hier starr und eckig. „Man sieht, dass in den Nichtbio-Produkten etwas verändert ist. Das Organische wird hier anorganisch = mineralisch, wie die Kunstdünger, die im konventionellen Landbau eingesetzt werden. Das Bewusstsein der Pflanze wird mineralisch“. Die Ordnungskraft wird geschwächt.

Ordnungskraft

Nach der Erfahrung von Walter Dänzer ist Ordnungskraft die Fähigkeit, den Organismus mit Ordnung zu durchdringen. Schwach ist sie, wenn die Ordnung zwar vorhanden, aber zu schwach ist, um das ganze Tröpfchen zu informieren. Es bilden sich Löcher. Stark ist sie, wenn das ganze Tröpfchen informiert wird, sich die Ordnungs-Impulse ständig fortsetzen und große Cluster bilden. In der Gegenüberstellung von Fotos wurden Hunderte von KonsumentInnen und Dutzende von Kindern gefragt, welche der Fotos das Bio-Lebensmittel zeige und Walter Dänzer hat dabei keinen einzigen Menschen getroffen, der die Frage nicht korrekt beantworten konnte. „Alle Menschen erkennen die Gestaltungskraft des Lebens in sehr vielen Details und mit hoher Treffsicherheit. Da der Mensch Hunderttausende von Jahren in der Wiege der Natur gelebt hat, wurde seine Fähigkeit, Lebens-Spuren zu erkennen und zu lesen, von der Natur und ihrer Gestaltungskraft geschult und geprägt“ ist auf der Internetseite von LifevisionLab zu lesen. Schönheit und Lebendigkeit empfindet der Mensch unmittelbar in der Schönheit und Lebendigkeit der Natur. Jeder Mensch ist davon durchdrungen und braucht dazu keinen Unterricht.

Mit seinem LifevisionLab hat der spirituell geprägte Unternehmer im Auftrag von anderen Firmen eine ganze Reihe von Wasser- und pflanzlichen Lebensmittelproben untersucht. Im Juli 2019 wurden dort die St. Leonhardsquelle und die St. Georgsquelle auf ihre unsichtbaren inneren Kräfte beziehungsweise ihre Ordnungsstruktur in Augenschein genommen.

Das Ergebnis kommentiert Walter Dänzer folgendermaßen. „Obwohl wir normalerweise keine Kommentare geben, möchten wir hier erwähnen, dass bei diesen Untersuchungen sehr schöne Bilder entstanden sind. Mir persönlich gefällt das Bild Nr. 91 (siehe links) in der Reihe über das Wasser der St. Leonhards-Quelle, weil es einen Blick freigibt, der eine dreidimensionale Welt einer außergewöhnlich schönen und starken Ordnungskraft zeigt.“

 

St. Leonhardsquelle

Die im oberbayerischen Bad Leonhardspfunzen entspringende Leonhardsquelle wird schon seit Jahrhunderten von den Menschen geschätzt. Schon die Kelten, später die Römer sollen das Leonhardspfunzener Wasser genutzt haben. Die St. Leonhardsquelle wurde in den vergangenen Jahren mit unterschiedlichen bildgebenden Methoden untersucht. Kristallbilder nach der Methode des japanischen Wasserforschers Masaru Emoto beispielsweise erbrachten perfekte Kristalle. Unter dem Dunkelfeldmikroskop erforschte auch der Stuttgarter Professor Bernd Kröplin die St. Leonhardsquelle. Unter anderem ging er der Frage nach, wie sich Speichelbilder verändern, je nachdem welches Wasser die Versuchsperson trinkt: Bei Stuttgarter Leitungswasser etwa stellte er eine „Verarmung der Strukturen fest“, beim Trinken der St. Leonhardsquelle öffneten sich hingegen die Strukturen.

Georgsquelle

Ähnliche Untersuchungen wurden auch mit der Georgsquelle gemacht. In den Kristallbildern von Lifevision zeigt die im oberbayerischen Ruhpolding entspringende Georgsquelle beeindruckende Ordnungsstrukturen (siehe Titelbild). Akiko Stein, die nach der Methode von Masaru Emoto Kristallbilder der Georgsquelle anfertigte, erkennt darin die Kraft der Berge wieder. Artesische Quellen, die aus eigener Kraft aus dem Erdreich steigen – wie die St. Leonhardsquelle oder die Georgsquelle – , betrachtet Akiko Stein als „Gnade der Natur“ und jede von ihnen erzählt wie ein musikalisches Meisterwerk die Geschichte der Landschaft, der sie entspringt.

Die Methode

Kristallbilder, die Ordnung sichtbar machen
Von einem Lebensmittel wird nach einem stan­dardisierten Protokoll eine Probeflüssigkeit präpariert, die die Ordnungskraft dieses Lebenmittels ausgeprägt zum Vorschein bringt. (Dauer ein Tag). Die so gewonnene Flüssigkeit wird als Tröpfchen auf ein Reagenzglas gegeben und bei immer gleichen Bedingungen getrocknet und dadurch auskristallisiert. (Dauer eine Nacht). Die eingetrockneten Tröpfchen werden unter dem Mikroskop betrachtet und fotografiert; die Fotos werden archiviert. Die Bilder zeigen die eingetrockneten Mineralstoffe des untersuchten Lebensmittels. Aber die im Lebensmittel enthaltene Ordnungskraft bestimmt, wie sich die Mineralstoffe anordnen.
www.LifevisionLab.ch

QC54W01

Bildnachweis: Mikroskopie von LifevisionLab, Schweiz 07/2019