Warum bequemes Schuhwerk genauso wichtig für gesunde Füße ist wie Barfußübungen, auf was beim Schuhkauf zu achten ist und was es mit den leisen Sohlen der Mokassins auf sich hat – Martina Guthmann sprach mit Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner.

Anzeige

So achtsam wir noch bei der Auswahl von Kinderschuhen vorgehen, so nachlässig werden wir gegenüber dem ausgewachsenen Fuß: Dabei können Schuh-Fehlkäufe zu gravierenden gesundheitlichen Problemen führen. Gesunde Schuhe müssen gut sitzen und Halt geben, sie müssen perfekt passen, das gilt für die Länge und Weite des Schuhs, damit sich keine Druckstellen oder Fehlstellungen an den Zehen entwickeln. Wirklich gesunde Schuhe sind daher aus Naturmaterialien, entsprechen den Fußmaßen, haben weder zu weiche noch zu harte Dämpfung und maximal einen 5cm-Absatz. Die Realität unserer Schuhschränke sieht da oft anders aus. Und Lewin Berner von Sioux, Deutschlands Pionier gesunder Schuhe, ergänzt: „Frauen kaufen nach Studienergebnissen meist zu kleine und Männer oft zu große Schuhe.“

Das Geheimnis lebenslang gesunder Füße

Egal ob Highheel, Sneaker mit voluminösem Dämpfungssystem oder Flipflop, die Dosis bestimmt das Gift. Es spricht nichts gegen ein kurzzeitiges Tragen solchen ungesunden Schuhwerks, was schadet ist aber definitiv der Dauergebrauch, so Berner. Seine Tipps: Füße lieben die Massage der Fußsohle in kreisenden Bewegungen von der Ferse zum Ballen und der Fuß- Oberseite vom Knöchel zu den Zehen. Durch das Ziehen an den Zehen werden diese mobilisiert und beim Versuch, Gegenstände zu greifen, die Fußmuskulatur gekräftigt. Auch das Hochlegen der Füße, Warm-Kaltbäder und regelmäßige Fußpflege wissen Füße zu schätzen. Neben gesunden und dem Fuß exakt angepassten Alltagsschuhen ist es wichtig, auch viel Barfuß zu laufen. Berner: „Das ist die ursprünglichste Art des Laufens, gesund für Sehnen, Muskeln und Fußgewölbe. “Auf unterschiedlichem Untergrund wie Gras, Sand oder Waldboden, beim Treppen- oder Leiter-Steigen wird der Fuß zusätzlich aktiviert, mobilisiert und ganz kostenfrei massiert. Die Frischluft, zum Beispiel auch beim Tautreten am frühen Morgen, ist eine echte Wohltat für die Füße. Berner: „Für ein Lauf- und Wohlgefühl wie beim Barfußlaufen sorgen wir bei allen Schuhen aus unserm Hause.“

Nur reinste Naturmaterialien am Fuß

n den 1950er Jahren, als das Schuhwerk meist hart, eng und spitz zulaufend war, kam der Gründer von Sioux, Peter Sapper, im schwäbischen Walheim auf die geniale Idee, Mokassins – die traditionelle, bequeme indianische Fußbekleidung – für Menschen hierzulande herzustellen und legte den Grundstein für die Marke Sioux. Bis heute steht diese Marke des visionären Erfinders für weiches, komfortables Schuhwerk aus reinen Naturmaterialen. Mit dem Mokassin der Sioux-Indianer hat der weitestgehend absatzlose Schlupfschuh aus weichem Leder auch noch seine Handwerkskunst gemein: Rund 150 Arbeitsschritte durchläuft ein Sioux-Schuh, bis Schaft und Sohle zum Gesamtwerk verschmelzen. Nach dem Sioux-Mokassin erfand Sapper kurze Zeit später den Sioux-Grashopper, diese Schuhmodelle gelten in bewährter Qualität bis heute als Klassiker mit Kult-Charakter im Sioux-Sortiment. Berner: „Dieser perfekte Alltagsbegleiter wurde zwar von großen Modemarken zu kopieren versucht, doch Sioux fertigt das Original.“
Ungewöhnlich ist schon die echte Krepp-Sohle aus Naturkautschuk: Im Gegensatz zu Synthetik- oder Plastik-Sohlen aus Mineralölen oder Öl-Derivaten sind diese Natur-Sohlen aus der Milch des Gummi-Baums: Für die Bäume entsteht durch die Entnahme kein Schaden, und das Sohlen-Material baut sich am Ende seiner Lebenszeit wesentlich schneller ab als synthetische Stoffe. Dem Fuß beschert die nachhaltige Kautschuk-Krepp-Sohle nicht nur einen leisen, sondern auch einen angenehm weichen Auftritt, was dem Ermüden der Füße bei langem Stehen oder Gehen entgegenwirkt.
Das Obermaterial ist aus feinem Kalbvelours-Leder. Die Vorteile von Leder für die Fußbekleidung liegen auf der Hand. Berner: “Leder ist atmungsaktiv, dehnfähig, reißfest und kann gut Feuchtigkeit aufnehmen. So sorgt es für ideales Klima im Schuh, was die Füße danken.“ Auch beim Leder achtet Sioux auf Ursprung, Herkunft und Nachhaltigkeit des Materials: Das Leder aus europäischer Herkunft wird unweit des Sioux-Firmensitzes in Deutschlands letzter Gerberei, die dieses Handwerk noch pflegt, zu Rauhleder veredelt. Das durchgefärbte Veloursleder der Sioux-Schuhe ist ganz ohne äußere Imprägnierung dauerhaft wasserabweisend. Schuhe aus dem Hause Sioux erfüllen damit die höchsten Qualitäts-Standards für ihre Träger und gleichzeitig die höchsten Umwelt- und Sozialstandards weltweit in der Schuhherstellung, ein gutes Gefühl am Fuß.

Tipps zum Schuhkauf vom Experten

Neben der Qualität der Materialien geht es beim Schuhkauf um die perfekte Passform. Berner:„Es geht uns bei Sioux nicht nur um die Länge der Füße, sondern auch um deren Breite und die Höhe des Rists.“ So gibt es – im Gegensatz zur Massenware aus China – Sioux-Schuhe in unterschiedlichen Weiten. Anprobieren sollte man Schuhe am besten erst dann, wenn man schon einige Zeit auf den Beinen war, die Zehen sollten dann Freiraum haben und die Ferse fest umschlossen sein. Da Füße mit zunehmendem Alter länger und breiter werden, ist es wichtig, sich beim Schuhkauf nicht auf eine bestimmte Schuhgröße zu versteifen. Entscheidend ist das optimale Tragegefühl: Viele weitere wertvolle Tipps, auf was beim Schuhkauf zu achten ist und Wissenswertes über Schuhe, Lederarten und Fußgesundheit, gibt es bei www.Sioux.de.

Sioux – Kultlabel aus Deutschland

Unverwechselbar: Das Obermaterial aus europäischem Leder, die Sohle aus Naturkautschuk, gefertigt in Deutschland – für diese bequemen und gesunden Kult-Schuhe erhielt Sioux unter anderem die Auszeichnung „Exzellente Nachhaltigkeit“ des F.A.Z.-Instituts.

QC59E03

Anzeige
Anzeige