Schulprojekt: Wasser on… s’cooltour

Die Bildungsinitiative „Wasser on…s’cooltour” macht sich die Neugier von Kindern zu-nutze und schult deren Wertschätzung von Wasser durch spannende Experimente. Von der vierten bis zur zehnten Klasse bietet diese Initiative der Neumarkter Lammsbräu Schülern die Gelegenheit, sich vom Wunder des Wassers faszinieren zu lassen.

Wasser ist in unseren Breitengraden fast überall präsent, wie selbstverständlich kommt es aus dem Hahn – man braucht ihn nur aufzudrehen. Aber wie es dort hingelangt, welche Geheimnisse das kühle Nass beherbergt, darüber machen sich nur wenige Menschen Gedanken. Wasser verdient viel mehr Beachtung, als wir ihm zugestehen: Wasser ist faszinierend, geheimnisvoll. Es ist ein schillernd schweigsamer Informationsträger, es reichert sich mit den Eigenschaften aller Orte an, an denen es vorüber fließt. Wasser ist der Schlüssel zur Gesundheit, der Ursprung allen Lebens und eine schützenswerte Ressource.
Wasserschlacht, Wasserbombe, Trinkwasser, Wasserfall – Kinder kommen oft mit Wasser in Berührung und sind meist begeistert von dem, was Wasser mit sich bringt. Und anders als wir Erwachsenen fragen Kinder viel über Wasser: Wo kommt das Wasser her? Warum kann man durch manche Wässer durchschauen und durch andere nicht? Wieso trocknen Seen aus?
Die neue mobile Bildungsinitiative „wasser on… s’cooltour“ macht sich diese Neugier zunutze und bringt Kindern und Jugendlichen die Wichtigkeit und das Wissen, die Wertschätzung und die Liebe für die Ressource Wasser als Ursprung allen Lebens auf altersgerechte Weise näher. Denn Verantwortung für unsere Umwelt übernehmen und nachhaltig leben, das können auch Kinder und Jugendliche.
Nach dem Prinzip „Begeistern statt Belehren“ werden Kinder und Jugendliche altersgerecht zum eigenständigen Forschen angeleitet. Das Ganze findet in der Schule statt, ergänzt damit den Lehrplan und entlastet die Lehrer.

“Woher kommt der Regen?”

„Wasser ist zum Waschen da, aber wie wird dann das Wasser wieder sauber? Woher kommt der Regen? Warum friert der See von oben nach unten zu?“ Das sind klassische Kinderfragen, die in der „Wasserakademie“, dem Modul der „wasser on… s‘cooltour“ für die 4. Klasse, aufgegriffen werden. Die Antworten erarbeiten sich die Jung-Forscher unter Anleitung selbst: Anhand verschiedener Experimente lernen die Kinder die Ressource Wasser aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, Fragen zu stellen, Erklärungsversuche zu entwickeln und diese anschließend zu untersuchen. Im Stationenlauf entdecken Kinder nicht nur die Eigenschaften, Besonderheiten und den Wert von Wasser, sondern lernen so auch das wissenschaftliche Arbeiten kennen. Ob die Kinder mit Eiswürfeln den steigenden Meeresspiegel im Wasserglas simulieren, oder mit verschiedenen Erdschichten, Filterpapier und Bechern eine Reinigungsanlage bauen – das ist von Schule zu Schule, von Klasse zu Klasse unterschiedlich, denn schließlich kommt es auf die Fragen der Kinder an.
In der „Wasserexpedition“ für die Klassenstufen 5 – 7 bzw. 8 – 10 wird vom Weltall auf die Erde geblickt, um die globale Bedeutung und Schönheit von Wasser zu veranschaulichen. Anhand der live gezeigten Satellitenbilder werden der fachliche Hintergrund des Wasserkreislaufes vermittelt und die weltweiten Folgen der Wassernutzung erörtert: Beispielsweise werden im Vergleich mit älteren Satellitenbildern die Veränderungen sichtbar, die das menschliche Handeln verursacht. Ausgehend von den globalen Beispielen intensiver Landwirtschaft mit Überdüngung und Pestizideinsatz wird mit Unterstützung von Kartenmaterial die Grund- und Trinkwasserversorgung in Bayern thematisiert. Auch auf aktuelle Themen im Zusammenhang mit Wasser kann jederzeit eingegangen werden (z.B. Hochwasser in 2013).

“Warum friert der See von oben nach unten zu?”

Die praktischen Einheiten variieren für die Klassenstufen 5 – 7 und 8 – 10, um eine altersgerechte Vermittlung und Lehrplan-Nähe bzw. -Ergänzung sicherzustellen. Die jüngeren Schüler untersuchen Wasserproben auf Nährstoffe und pH-Wert und besprechen die Bedeutung ihrer Ergebnisse. Die älteren Schüler befassen sich mit „virtuellem Wasser“, das die Folgen unseres Verbraucherverhaltens sichtbar macht. Jede Gruppe ermittelt z.B., wie viel Wasser zur Herstellung des eigenen Frühstücks oder der Kleidung, für technische Geräte und den Papierverbrauch der Schule benötigt wurde.
Diese mobile Bildungsinitiative ist eine Idee der Neumarkter Lammsbräu. Die Bio-Brauerei setzt sich schon seit Jahrzehnten aktiv für den Naturschutz ein. Dabei holt sie immer auch möglichst viele andere Menschen ins Boot, um einen möglichst großen Effekt zu erzielen. Der Schutz des Wassers ist den Neumarktern ein ganz besonderes Anliegen. Da unsere Ressourcen schon heute merklich belastet sind, kann der Schutz nur gelingen, wenn die Gesellschaft stärker für den Wert des Wassers und seine Bedrohungen sensibilisiert wird. Mehr „Wasser-Bildung“ ist dafür unabdingbar.  Denn wer etwas erst einmal richtig kennengelernt hat, der weiß es in der Regel auch besser zu schätzen. Deswegen unterstützt die Brauerei die Workshops auch finanziell, so dass die Schulen nur einen geringen Eigenanteil zu tragen haben.
Foto: Science-Lab | MPA

QC30W04

Mehr Informationen zum Thema

Begeistern statt belehren