Schöpfungsgarten nun auch in Frankfurt

Dieses Hügelbeet hat es in sich: es ist aufgebaut aus den natürlichen Materialien der Umgebung, wie Holzstämme, Äste, Laub, Pferdemist und Humus.  Das Beet soll dazu beitragen, die  Stadt in einen essbaren Garten zu verwandeln.

Das Hügelbeet hat  den Vorteil, dass es  nach seinem Aufbau pflegeleicht ist. Es ist ein sich selbst nachhaltig düngendes Beet, das im Idealfall auch nicht gegossen werden muss.

Angelegt wurde das Hügelbeet von der Projektgruppe Schöpfungsgarten, die damit im Sinne von Papst Franziskus ihrer Wertschätzung für  die Schöpfung Ausdruck verleiht. Teil der Projektgruppe sind Flüchtlinge, die auf dem Gemeindegebiet von St. Hedwig in Griesheim  leben.

Das Hügelbeet ist das erste seiner Art auf einem kirchlichen Grund in Frankfurt  mit dem Ziel, weitere derartige Projekte folgen zu lassen.

Mehr zum Thema Schöpfungsgarten

www.bistumlimburg.de/meldungen/meldung-detail/meldung/gemeinsam-ackern-fuer-essbare-landschaften-1.html

www.quellonline.de/vom-brachen-feld-zum-fruchtbaren-garten/