Lebendiges Wasser – Energiequell des Körpers

Gutes  Wasser zählt zu den besten Mitteln, um seine Batterien aufzuladen.

Was das Leben am Laufen hält, das konnte sich die Wissenschaft lange Zeit nicht so recht erklären. Bis der amerikanische Professor Gerald H. Pollack mit seinem Buch „The Fourth Phase of Water“ auf den Plan trat. Denn mit der „vierten Phase des Wassers“ scheint eine Erklärung gefunden, wie die zahlreichen biologischen Reaktionen im Körper in Gang gesetzt werden: Wie eine Batterie treibt dieser besondere Zustand des Wassers biologische Prozesse an. Als „Maschine des Lebens“ bezeichnet deshalb auch der österreichische Wissenschaftler Dr. Walter Medinger diese „vierte Phase des Wassers“. Sie hat eine gelartige Struktur und bildet sich beispielsweise im Inneren der Gefäße und befördert durch unterschiedliche Spannungsverteilung etwa die Bewegung der Blutkörperchen oder des Lymphsystems. Nach Einschätzung des wissenschaftlichen Leiters des Internationalen Instituts für EMV-Forschung in Krems an der Donau lassen sich viele therapeutische Wirkungen durch die vierte Phase des Wassers erklären und der Mensch kann eine ganze Menge tun, damit diese „Maschine des Körpers“ bestmöglich funktioniert. Die Batterie der vierten Phase lässt sich durch eine ganze Reihe von Maßnahmen aufladen: etwa durch Sonnenbaden, frische Luft mit viel Sauerstoff, durch Barfuß-Laufen, gesunde Ernährung oder Wechselbäder wie Pfarrer Kneipp sie propagierte. All diese Maßnahmen führen dem Körper negative Ladung zu und in Sachen Ladung ist „negativ biologisch positiv“.

Im neuen Buch der Quell Edition werden eine Reihe von Quellen beschrieben, an denen man sich selbst lebendiges Wasser abfüllen kann.

Eine der besten Quellen, um die vierte Phase des Wassers zu stärken, ist jedoch der Gebrauch von „lebendigem Wasser“.

Der Ausdruck „lebendiges Wasser“ findet sich in keinem Lexikon. Allerdings haben eine ganze Reihe von Naturwissenschaftlern, Ärzten und Experten sehr genaue Vorstellungen, worin die besonderen Qualitäten von „lebendigem Wasser“ bestehen.

Von reifem und unreifem Wasser
Für Viktor Schauberger, den legendenumwobenen Wasserforscher, der mit seinen Beobachtungen, Untersuchungen und Experimenten den Grundstein für die moderne Wasserforschung gelegt hat, spielt das Kriterium der Reife eine besondere Rolle.  Viktor Schauberger unterscheidet in „reifes“ und „unreifes Wasser“ – ähnlich wie es reife und unreife Äpfel gibt. Und so wie Menschen vom Genuss unreifer Äpfel Bauchschmerzen bekommen, so ist unreifes Wasser nach Ansicht von Viktor Schauberger der menschlichen Gesundheit ebenfalls abträglich. „Reif“ ist ein Wasser laut Schauberger dann, wenn es aus eigener Kraft aus der Tiefe nach oben steigt. Beispiele dafür finden sich in den Bergen, wo oft in großen Höhen Quellen entspringen.

Elektronen: Wundermittel gegen Stress
Dr. René Hirschel, Umweltmediziner aus Günzburg, nennt ein weiteres wichtiges Kriterium, mit dessen Hilfe sich die „Lebendigkeit“ eines Wassers beurteilen lässt: Es ist dessen Energie, die sich durch die Anzahl negativ geladener, die Menschen aktivierende Elektronen messen lässt. Elektronen sind die wohl bekanntesten Elementarteilchen. Sie wirken als Antioxidantien, da sie freie Radikale binden können und sie unterstützen aufgrund ihrer negativen elektrischen Ladung das Aufladen der Körper-Batterien. In freier Natur werden Elektronen vor allem am Meer und an Wasserfällen freigesetzt und ihre erhöhte Konzentration ist auch der Grund, warum sich Menschen an diesen Orten so wohl und aktiviert fühlen. An manchen Orten nutzt man das gesundheitliche Potenzial der Elektronen ganz gezielt zu therapeutischen Zwecken. Beispiel Krimmler Wasserfälle: Dort wird aufgrund der Fallhöhe von 381 Metern das herabstürzende Wasser fein verstaubt und mit kinetischer Energie angereichert. Dr. Arnulf Hartl vom Labor für Transnationale Immunforschung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg hat herausgefunden: Die dabei entstehenden Wassertröpfchen sind 200-mal kleiner als Asthmasprays und stark mit elektrisch negativ geladenen Ionen gesättigt. Doch auch bei kleineren Wasserfällen, wie etwa in der oberbayerischen Weißbachschlucht, ist eine erhöhte Ionen-Konzentration in der Luft festzustellen.

Maßstab für Lebensmittel
Wie wichtig Elektronen für die Beurteilung von Lebensmitteln sind, beschreibt der emeritierte Weihenstephaner Professor Dr. Manfred Hoffman. Demnach kommt es nicht nur darauf an, welcher Nährstoff in einem Lebensmittel steckt, sondern auch, in welchem Umfang es uns Konsumenten als „Elektronenspender“ dienen kann. Nahrung, die nicht mehr in der Lage ist, Elektronen abzugeben, ist für den Körper nutzlos. Dabei spielt der Verarbeitungsgrad eine wichtige Rolle. Möglichst naturbelassene „Lebensmittel“ enthalten messbar mehr Elektronen als minderwertige „Nahrungsmittel“. Das gilt auch für Wasser: Denn es kann durch langen Transport in Leitungen oder industrielle Verarbeitung Schaden in seiner Lebendigkeit nehmen. Was lebendiges Wasser so unschlagbar macht: Im Gegensatz zu anderen Lebensmitteln, die selbst oft zum „Elektronendieb“ werden, indem sie sich von anderen Antioxidantien Elektronen stehlen, entzieht sich Wasser dieser „Elektronenkaskade“. Deshalb eignet sich lebendiges Wasser – innerlich und äußerlich angewendet – auch so gut als Gesundheitsmittel.

Die vierte Phase des Wassers

Die „vierte Phase des Wassers“ wurde von dem amerikanischen Professor für Bioengineering Gerald H. Pollack im Jahr 2013 beschrieben. Es ist ein vierter Aggregatzustand des Wassers (neben seiner flüssigen, gefrorenen und dampfenden Form), der auch im menschlichen Körper vorkommt. Es handelt sich dabei um absolut reines Wasser mit gelartiger Struktur und spezifischer elektrischer Ladung, das wie eine Batterie den Körper antreibt.

Lebendiges Wasser richtig nutzen

39W01-3Quelle-2Quellwasser trinken: Lebendiges Wasser ist keine Frage des Geldbeutels. In der Natur sprudeln überall lebendige, wertvolle Quellen. Bei vielen Menschen ist das Wissen um diese Quellen in ihrer Nähe allerdings verloren gegangen. Doch auch hier zeigt sich eine gegenläufige Bewegung. Immer mehr Menschen, die auf lebendiges, hochwertiges Wasser Wert legen, holen sich ihren Trinkvorrat von Quellen aus ihrer Umgebung. Wer keinen Zugang zu natürlich sprudelndem Quellwasser hat, der kann sich aber auch im Getränkemarkt eindecken: Gut sortierte Getränkemärkte führen eine ganze Reihe lebendiger Wässer.

39W01-4Frau-trinkt-2Wasser schmecken: Wasser ist nicht gleich Wasser. Je nach den Umweltfaktoren, die auf Wasser einwirken und je nach Gesteins-Schichten, die es auf seinem Weg vom Regen bis zum Grundwasser durchfließt, kann es große Geschmacksunterschiede aufweisen. Im Sensorik-Test kann jeder schmecken, welches Wasser zum momentanen Zeitpunkt das für ihn richtige ist. Denn der Körper ist eines der sensibelsten Messinstrumente. Man sollte ihm vertrauen, wenn er ein Wasser nicht trinken mag. Bei Wasser hingegen, das weich schmeckt und sich so gut wie von alleine trinkt, sollte man nach Herzenslust zugreifen.

39W01-5Flasche_LeoGlasflaschen kaufen: Lebendiges Wasser hat viel Energie und die macht nicht Halt vor der Verpackung. Stichwort PET-Flaschen: Forscher der Universität Heidelberg konnten belegen, dass das toxische Schwermetall Antimon, das bei der Herstellung von PET-Flaschen verwendet wird, von der Flasche an den Inhalt abgegeben wird. Auch können PET-Flaschen Weichmacher enthalten, die durch Sonneneinstrahlung direkt ins Getränk gelangen. Unbedenklich sind Flaschen aus Glas, denn dieses Material geht keine Wechselwirkung mit dem Flaschen-inhalt ein. Schön, dass Glasflaschen wieder im Kommen sind.

39W01-6Wasserfall-Krka-Kroatien-2Wasserfälle aufsuchen: Wasserfälle oder Meer: Es gibt kaum andere Orte auf der Welt, an denen sich die Menschen so aktiviert fühlen. Die Wasserfälle in Krka in Kroatien gelten schon seit langer Zeit als besonderer Jungbrunnen (siehe Foto). An anderen Orten wie etwa an den Krimmler Wasserfällen in Österreich werden diese therapeutisch genutzt und wissenschaftlich untersucht. Schon nach zehn Minuten Aufenthalt am Krimmler Wasserfall waren bei den getesteten Personen eine erhöhte Sauerstoff-Sättigung im Blut und erhöhte Vitalität festzustellen. Auch kann sich dort ein tiefer Entspannungszustand einstellen.

Fotos: Peter Dörfle | Ralf Perey | Ortrud Stegner | St. Leonhards | Roland Tichy

QC39W01

 

Buch-Tipp:

39W02-Cover-LWEKAndrea Tichy
Lebendiges Wasser – Energiequell des Körpers

ISBN 978-3-9815402-3-9
Quell Edition
19,90 Euro
Erscheinungstermin ist der 15.05.2016.
Bestellen Sie noch vor dem 15. Mai und sichern Sie sich einen
Subskriptionspreis von 17,90 Euro
T 02236 – 949 11 30 (8 – 13 Uhr) oder
www.quell-shop.de