Hoch hinaus! – Wege und Hütten in den Alpen – Ausstellung des DAV

Die neue Sonderausstellung „Hoch hinaus! Wege und Hütten in den Alpen“ des Deutschen Alpenvereins DAV untersucht erstmalig das Phänomen der alpinen Schutzhütten sowohl aus kultur- als auch architekturgeschichtlicher Sicht. Im Mittelpunkt steht die Frage, was die Besonderheit der alpinen Wege und Hütten ausmacht. Parallel zur Ausstellungseröffnung wird auch die alte Höllentalangerhütte, die 2013 im Wetterstein abgetragen und auf der Praterinsel wiederaufgebaut wurde, feierlich eingeweiht. Friederike Kaiser, Geschäftsbereichsleiterin Kultur beim Deutschen Alpenverein: „Die Ur-Hölle ist ein wundervolles Beispiel für die Anfänge des Schutzhüttenbaus und erzählt ungewöhnliche Geschichten.”  Im Rahmen der Ausstellung “Hoch Hinaus! Wege und Hütten in den Alpen”  vom 9. März 2017 bis 8. April 2018 im Alpinen Museum auf der Praterinsel in München können Besucher in der alten Höllentalangerhütte das Bergleben um 1900 hautnah nachempfinden. 

Bilder:
Höllentalangerhütte um 1910: Bernard Johannes
Wiederaufgebaute Höllentalangerhütte 2017 auf der Prater-Insel: DAV
Die Architektin und Kunsthistorikerin Doris Hallama erklärt anhand der Ausstellungsexponate, wie aus kleinen Schutzhütten durch kreative Um- ,An- und Überbauten im Wandel der Zeit immer größere wurden.Eine wirklich empfehlenswerte interaktive und mit viel Liebe fürs Detail gestaltete Ausstellung.
Bilder: Martina Guthmann