Gesundbrunnen im Klostergarten

„De Fontibus Salvatoris – Leben aus den Quellen des Heils“ – dieser Wahlspruch der Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser erhält für Gäste des Klosters St. Josef in Neumarkt eine neue Bedeutung: Im Klostergarten fließt das hauseigne Mineralwasser direkt von der Quelle in die Becher durstiger Besucher. Sie haben während der Öffnungszeiten des Klosters direkten Zugang zu der Quelle, deren Heilwirkung schon mehr als 200 Jahre bekannt ist. 1920 kauften die Schwestern das ehemalige Kurhaus des „Wildbads Neumarkt“ und wandelten es in ein Kloster um. Seither nutzen die Schwestern dieses Wasser in ihrer Bäderabteilung und trinken es selbst – und erreichen damit in vielen Fällen ein biblisches Alter. „Unser Mineralwasser enthält sehr hohe Gehalte an wertvollem Kalzium und Magnesium“, so der Verwaltungsleiter des Klosters, Gundekar Fürsich. Wem der Weg nach Neumarkt in die Oberpfalz zu weit ist, der kann sich das Wasser – dessen Anerkennung als Heilquelle beantragt ist – auch ins Haus holen: die „Neumarkter Lammsbräu“ füllt das „Kloster St. Josef Wasser“ ab und liefert es aus.

Beitrag Lebendige Quellen

Zeller Quelle – reine Natur

Quelle St. Leonhard – bekannt seit der Römerzeit

Landelinuswasser – für Christen und Andersgläubige

Tröstbachquelle – wildromantisch

QC08W10

Link

www.stjosef-nm.de

Link

www.kloster-erleben.de