Firmengelände naturnah gestalten

Die „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen“ fördert die Heinz Sielmann Stiftung mit ihren Partnern. 35 Unternehmen haben bereits die Chancen des Förderprojekts ergriffen; Bis Mai 2016 können Firmen noch mitmachen.

Das Projekt bietet professionelle Beratungen für Unternehmen zu biodiversitätsfördernden Maßnahmen. Es wurde vor rund zwei Jahren ins Leben gerufene und wird aus dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert. Fachleute der Heinz Sielmann Stiftung, der Bodensee-Stiftung und des Global Nature Fund beraten Unternehmen, wie sie mit einer grüneren Gestaltung des Unternehmensareals Artenvielfalt und Wirtschaftlichkeit gleichermaßen erhöhen können.

Vom Zangen-Fabrikanten bis zum Biohotel

Die beteiligten Unternehmen sind so vielfältig wie die Möglichkeiten der naturnahen Gestaltung. Vom Grasdach für Lagerhallen (siehe Foto) bis zur Parkplatzeinfassung aus Natursteinen reichen die bereits umgesetzten Ideen. Ein Biohotel aus der Bodensee-Region, ein Zangenfabrikant aus dem Bergischen Land, ein Kulturzentrum aus dem Münsterland oder eine Naturkostsafterei aus dem östlichen Niedersachsen setzen sich mit der neuen Gestaltung für den Schutz der biologischen Vielfalt auf dem eigenen Firmengelände ein und verringern damit gleichzeitig den Pflegeaufwand für ihr Gelände. Für Mitarbeiter und Kunden entsteht ein attraktives grünes Arbeitsumfeld.

Selbstcheck für Unternehmen – Einstieg in die naturnahe Gestaltung

Eine erste Einschätzung über Aufwertungspotentiale bietet eine Checkliste, die das Projekt „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen“ entwickelt hat. Sie hilft, relevante Informationen über das eigene Betriebsgelände zusammen zu tragen und Aufwertungspotentiale zu ermitteln. So können Unternehmen prüfen, inwieweit bereits Aspekte der naturnahen Gestaltung berücksichtigt werden und wo sie sich verbessern lassen. Darüber hinaus kann das Unternehmen einen „Biodiversity Check“ realisieren lassen. Hier werden alle Abteilungen und ihr Bezug zur biologischen Vielfalt unter die Lupe genommen. Die Unternehmen erhalten konkrete Empfehlungen für Ziele und Maßnahmen, um negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt zu minimieren. Der Biodiversity Check kann als Umweltprüfung zum Handlungsfeld Biodiversität für EMAS und ISO 14001 genutzt werden.

Die Checkliste ist auf www.naturnahefirmengelaende.de unter „Service“ als Download abrufbar. Dort finden Sie auch Ansprechpartner und weiterführende Informationen. Eine Druckfassung der Checkliste kann gerne zugesandt werden. Engagierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, sich für eine Beratung zu melden.

Ansprechpartner

Heinz Sielmann Stiftung
Andrea Hoffmann
Unter den Kiefern 9
14641 Wustermark/ OT Elstal
a.hoffmann@sielmann-stiftung.de

Global Nature Fund
Stefan Hörmann
Tel: 0228-1848694-11
hoermann@globalnature.org