Bären-Suppe – Essen, Wärme und sozialer Austausch

Zum heutigen Tag der Suppe ( 19.November) möchten wir noch mal das Projekt Bären-Suppe in Erinnerung rufen.

In Berlin begann „Die Bärensuppe“ als Kunst-Projekt. Im Jahr 2014 kochte die vegane “bärliner” Suppe  drei Wochen lang als Kunstprojekt und wurde ausschließlich von den von Zuschauern mitgebrachten Gemüse-Zutaten bereichert. Jeden Tag aufgekocht, wurde sie nicht schlecht und täglich  mit Begeisterung aus ihr gelöffelt. Gegen Befürchtungen von manchen Skeptikern, ging die Suppe auch nicht aus. Im Gegenteil, es war immer  „mehr als zuviel“ da. Deshalb ging das essbare Kunstobjekt im Sommer 2017 im deutschsprachigen Raum  an 22 Stationen auf Tour.  Täglich und an jedem Ort zwischen Berlin und Chieming  bereichert und aufgekocht, schmeckte sie immer besser.  Nach dem Motto „Gib in die Suppe was du kannst, iss davon so viel du brauchst! Es ist genug für alle da!“wurde  für alle erfahrbar, wie einfach wir unsere Grundbedürfnisse Essen, Wärme und sozialer Austausch befriedigen können.

Ein besonderes Projekt, das nach einer Wiederholung und nach mehr Stationen in ganz Deutschland geradezu schreit –   www.baerensuppe.berlin