Kümmel: die Arzneipflanze des Jahres 2016

Jedes Jahr kürt der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg eine neue Arzneipflanze des Jahres. Für 2016 fiel seine Wahl auf den Kümmel. Er ist Spezialist für eine gesunde Verdauung und schafft Abhilfe bei Blähungen, Völlegefühl, krampfartigen Magen-Darm-Störungen sowie nervösen Magenbeschwerden. Auch viele WALA Arzneimittel enthalten Kümmelzubereitungen. Zu ihnen gehören zum Beispiel Carum carvi Kinderzäpfchen, die Blähungen und Bauchkrämpfe bei Kindern und Säuglingen lindern.

Bekömmliche Speisen dank Kümmel

Man kennt ihn als Gewürz, das die Geister scheidet. Die einen können sich ein Leben ohne Kümmel nicht vorstellen, die anderen rümpfen schon bei seinem Anblick auf dem Brot oder in einem Kohlgericht die Nase. Sie setzen lieber auf einen Verdauungsschnaps und genießen damit die Vorzüge des Kümmels sozusagen inkognito. Wem weder ganze Kümmelsamen noch Hochprozentiges behagen, der kann die aromatische Kümmelsaat auch in gemahlener Form verwenden. Seit Jahrtausenden findet sich Kümmel (lat.: Carum carvi) in den Küchen unseres Kulturkreises. Er macht Speisen bekömmlich und entlastet Magen und Darm. Das in den Samen enthaltene Kümmelöl kann die Zusammensetzung der Darmflora positiv beeinflussen. Zudem wirken sich seine verdauungsregulierenden Eigenschaften entspannend auf den gesamten Organismus aus.

Kümmel – seine medizinischen Eigenschaften

Doch Kümmel kann noch mehr; daher hat ihn der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg zur diesjährigen Arzneipflanze des Jahres ausgerufen. Die Wissenschaftler dieses interdisziplinären Gremiums verleihen die Auszeichnung seit 1999. Ziel ist, die Bedeutung der jeweiligen Pflanze in der Medizin und ihre pharmazeutische Nutzung zu betonen. Kümmel ist eine recht anspruchslose heimische Wiesenpflanze, die krampflösende und beruhigende Eigenschaften besitzt – selbst bei Reizdarmsyndrom. Sie ist zudem reich an Ballaststoffen und Fettsäuren und wirkt antioxidativ, das heißt sie schützt vor freien Radikalen. Auch zur äußeren feucht-warmen Anwendung ist Kümmel geeignet und zeigt sich zum Beispiel bei Kopf- und Zahnschmerzen als wirksame Arzneipflanze.

Die Heilkraft des Kümmels in WALA Arzneimitteln

Ein gesunder Darm wirkt sich positiv auf das Immunsystem des Menschen aus. Daher findet sich Kümmel in verschiedenen WALA Arzneimitteln. So zum Beispiel in Bolus alba comp. Pulver, das bei Durchfall und Erbrechen zur Anwendung kommt, oder in Chelidonium Kapseln, die bei Verdauungs- oder Gallenfunktionsstörungen die Stoffwechselprozesse harmonisieren. Auch in Akne-Kapseln hat Kümmelöl seinen Platz, denn eine unreine Haut steht nicht selten in Zusammenhang mit einer gestörten Verdauung.