Deutsche Post präsentiert tausendsten Elektro-Transporter

Die Deutsche Post DHL hat ihren tausendsten emissionsfreien Streetscooter in Dienst gestellt. Mittelfristig will das Unternehmen seine gesamte Zustellflotte auf Elektrofahrzeuge umstellen. Von 2017 an sollen jährlich 10.000 Elektrotransporter vom Band gehen. Den großen Automobilherstellern ist der Bonner Logistikkonzern in Sachen Elektromobilität um einiges voraus. Von Nadia Abdallah.

Gemeinsam mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat Post-Vorstand Jürgen Gerdes Ende August 2016 in Aachen den tausendsten Streetscooter – ein elektrisch betriebenes und daher umweltfreundliches und leises Zustellfahrzeug –  vorgestellt. Der Streetscooter ist ein speziell auf die Bedürfnisse der Deutschen Post DHL zugeschnittenes Elektrofahrzeug, das mit einer Reichweite von bis zu 80 Kilometern bei der Auslieferung von Briefen und Paketen eingesetzt wird.  „Wir sind Betreiber einer der größten Fahrzeugflotten in Deutschland“, erklärt Post-Vorstand Jürgen Gerdes. Und die müssten mehr und mehr emissionsfrei werden. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sieht die Deutsche Post mit dem Aufbau einer eigenen Flotte von Elektroautos auf dem richtigen Weg. „Gerade der Wirtschaftsverkehr findet in den Städten statt und wird sich in Zukunft noch ausweiten“, sagte die Politikerin letzte Woche in Aachen, wo sie den tausendsten Streetscooter enthüllte. „Und gerade da brauchen wir die Entlastung unter dem Gesichtspunkt von Umwelt und Gesundheit.“  „Wir wussten, man braucht sowas im Wirtschaftsverkehr, aber die Automobilhersteller fanden es einfach noch nicht interessant genug.“

Rund 2.000 dieser elektrisch betriebenen Fahrzeuge möchte die Deutsche Post bis Ende dieses Jahres im Einsatz haben. Danach soll es  Schlag auf Schlag gehen. Von 2017 an will der Logistikkonzern jährlich 10.000 Elektrotransporter bauen. „Im Moment brauchen wir die Produktionskapazitäten für uns selbst“, sagt Gerdes, zuständig für Briefe, E-Commerce und Pakete. Dass die Deutsche Post zukünftig auch für andere Unternehmen Elektroautos produziert, schließt Manager Gerdes nicht aus. Bis Anfang 2017 will der Logistik-Konzern entscheiden, ob er den emissionsfreien Streetscooter auch für Dritte  baut. „Die Nachfrage ist groß“, so Gerdes. „Es gibt noch keine finale Entscheidung, dass wir an Dritte verkaufen. Aber ich persönlich würde mich wundern, wenn wir es nicht täten.“

Die Deutsche Post DHL ist in Deutschland immer noch Marktführer in der Briefzustellung und im Paketversand. Damit aber auch einer der größten Luftverschmutzer: Jede Fahrt produziert einen hohen CO2-Ausstoß. Die Lieferung von Briefen und Paketen gerade in den Ballungszentren wird immer mehr zunehmen. Die Deutsche Post DHL hat sich daher zum Ziel gesetzt, ihre CO2-Effizienz pro Sendungseinheit bis zum Jahr 2020 um 30 Prozent zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, soll mittelfristig der gesamte Fuhrpark auf die emissionsfreien und leisen Transporter umgestellt werden. „Die Paketzustellung ist ein Pioniersegment der Elektromobilität. Gerade beim Lieferverkehr mit seinen vielen Anfahrt-und Bremsvorgängen kommt die hohe Effizienz des Elektromotors besonders zur Geltung“, lobt Umweltministerin Hendricks das Vorhaben der Deutschen Post. Das Bundesumweltministerium unterstützt das Projekt mit 9,5 Millionen Euro.

Nachdem Jürgen Gerdes bei den großen Autobauern mit seinem Vorhaben, Elektroautos für die Brief- und Paketzustellung des Logistikunternehmens entwickeln zu lassen, auf taube Ohren stieß, fand er mit Streetscooter den  geeigneten Partner. Das Start-up aus Aachen entwickelt seit sechs Jahren Elektrofahrzeuge speziell für Zustellservices. 2014 kaufte die Deutsche Post den Autoentwickler kurzerhand auf. Seitdem baut das Unternehmen emissionsfreie Fahrzeuge nur für und im Namen der Deutschen Post.

Während die Post-Tochter Streetscooter auf der Erfolgswelle schwimmt, kommen die großen Autobauer wie Daimler, Volkswagen und Co. mit Elektromobilität nur schleppend voran. Das hat vor allem einen Grund: Die Post produziert einen einfachen, preiswerten und funktionalen Elektro-Lieferwagen ohne viel Schnickschnack.